Titel: Dumerin's verbesserter Pflug.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. XCIV. (S. 429–430)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/ar065094

XCIV. Ueber einen verbesserten Pflug mit doppeltem Regulator von Hrn. Dumerin, Oekonomen in Aiguerande, Dept. de l'Indre.

Aus dem Mémorial encyclopédique. Mai 1837, S. 292.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Das Hauptstük dieses Pfluges, von dem der Erfinder behauptet, daß er sehr leicht zu führen sey, so zwar, daß der Führer manchmal seine Hand gar nicht auf ihn zu legen braucht, beruht auf einem zweiten Regulator, den der Erfinder den großen (grand régulateur) nennt. Dieser Regulator besteht aus zwei Rädern, die man in Fig. 20 und 21 mit d, e und k, l bezeichnet sieht. Diese Räder, deren Durchmesser nicht gleich sind, laufen an zweien, von einander unabhängigen Achsen, welche unter einem rechten Winkel an zwei flache Eisenschienen a, b, h, i geschweißt sind, die sich frei in ihren gußeisernen Häusern g, p bewegen können. Leztere sind einander gegenüber 10 Zoll weit von dem Ende des Pflugbaumes B, b mit zwei Schraubenbolzen befestigt. Eine in der Mitte eines jeden dieser Häuser angebrachte Drukschraube erhält die Räder auf solcher Höhe, als man zur gehörigen Arbeit des Pfluges für geeignet hält. Abgesehen von dieser Verticalbewegung hat aber das große Rad auch noch eine horizontale Bewegung an seiner Achse. An dieser wird es an der Stelle, welche der zu vollbringenden Arbeit entspricht, mittelst zweier Läufer m, n erhalten, welche in die beiden Enden der Nabe des Rades eingestekt sind, und welche mittelst zweier Drukschrauben an der Achse an Ort und Stelle erhalten werden. Das kleinere Rad ist an seiner Achse fixirt. Jedes der beiden Räder ist mit einem Abkrazer p, o versehen, der es von der Erde, welche daran kleben bleiben dürfte, und welche den Gang des Instrumentes erschweren könnte, befreit. Diese Abkrazer laufen von dem Ende der Achse, an der Seite, wo sie einen Winkel bildet, aus; sie sind, wenn sie an dem Umfange der Räder angelangt, unter einem rechten Winkel abgebogen und mit einer ausgeschnittenen Platte aus Schmiedeisen versehen, welche die Erde in dem Maaße, als sie sich anhängt, herabfallen macht. Das kleine, zur Linken angebrachte Rad dient zur Regulirung der Tiefe des Pflügens, und kann nach Belieben höher oder tiefer gestellt werden; in ersterem Fall werden die Furchen tiefer, in lezterem dagegen seichter. Das große Rad läuft auf dem Grunde der durch den ersten Gang eröffneten Furche und reibt sich leicht an dem Rande des noch nicht aufgebrochenen Bodens; es verhindert |430| also den Pflug einen breiteren Bodenstreifen anzugreifen, als geeignet erscheint. Je nachdem man es von dem Körper des Pfluges entfernt oder auch demselben näher bringt, läßt sich die Breite des Bodenstreifens erhöhen oder vermindern. Ist die Stellung dieses Rades ein Mal definitiv regulirt, so läuft es auf dem Grunde der vorausgehenden Furche, und hindert zugleich mit dem kleinen Rade, welches auf dem nicht aufgebrochenen Lande läuft, den Pflug tiefer einzudringen, als es nöthig ist. Außer diesem großen Regulator hat der Pflug des Hrn. Dumerin aber auch noch einen kleineren, der dem an den Schwungpflügen gebräuchlichen ähnlich ist, und der zum Reguliren der Zugstelle dient, damit die durch die beiden Räder bewirkte Reibung beinahe auf nichts, reducirt wird. Diese Räder suchen gleichfalls das Angreifen eines zu breiten Bodenstreifens zu verhüten. Der große Regulator läßt sich an Schwungpflügen aller Art anbringen, um ihnen Stätigkeit in ihrem Gange zu geben. Man braucht nämlich zu diesem Ende nur zu beiden Seiten des Pflugbaumes und 10 bis 12 Zoll von seinem Ende entfernt mit Schraubenbolzen die beiden Häuser, in denen die aufrechten Schienen laufen, zu befestigen. Hr. Dumerin suchte auch das Haupt des Pfluges so viel als möglich zu verkleineren, und mithin dessen Gewicht und dessen Kosten zu vermindern. Der Pflug mit doppeltem Regulator und gußeiserner Pflugschar kostet 100 Fr.; der einfache Pflug ohne den großen Regulator und mit gußeiserner Schar kommt auf 40 Fr.; der große Regulator mit eben solcher Schar auf 40 Fr.; die Abkrazer kosten 6, eine gestählte Schar 8 und eine gußeiserne 1 Fr. 60 Cent.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: