Titel: Boussingault, über die Zusammensezung der Erdharze.
Autor: Boussingault,
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. XCV. (S. 430–433)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/ar065095

XCV. Ueber die Zusammensezung der Erdharze; von Hrn. Boussingault.

Im Auszuge aus den Annales de Chimie et de Physique. Febr. 1837, S. 141.

Die Erdharze, welche in so reichlicher Menge auf der Oberfläche der Erdkugel vorkommen und deren Anwendung immer mannigfaltiger zu werden scheint, sind noch wenig untersucht worden. Außer den Resultaten, welche Saussure bei seinen Versuchen mit dem Steinöhle von Amiano erhielt, weiß man eigentlich gar nichts über die Zusammensezung der bituminösen Substanzen. Die ungenügenden chemischen Daten sind auch wohl schuld daran, daß die Mineralogen, welche die klebrigen Erdharze zu classificiren versuchten, in eine solche Verwirrung verfielen. Diese Substanzen sind anfangs fast immer |431| flüssig wie das Steinöhl, werden dann klebrig und durchgehen nach und nach alle Grade von Consistenz bis zu derjenigen des Asphalts, welcher fest und spröde ist.

Ich richtete meine Aufmerksamkeit zuerst auf das Erdharz von Bechelbronn im Dept. du Bas-Rhin. Dasselbe ist klebrig und sehr dunkelbraun. Es läßt sich vortheilhaft anstatt der thierischen Fette zum Schmieren der Maschinen und Wagenräder anwenden, und wurde deßhalb auch mineralisches Fett genannt.

Behandelt man dieses Erdharz in der Wärme mit Alkohol von 40°, so färbt sich lezterer gelb und das Harz wird viel consistenter. Schwefeläther löst es aber sehr leicht mit Hinterlassung der Unreinigkeiten auf.

Wenn man das Erdharz von Bechelbronn in einer Retorte einer Temperatur von 100° C. (80° R.) aussezt, geht nichts über, ein Beweis, daß es kein Steinöhl enthält. Erhöht man aber die Temperatur mittelst eines Oehlbades auf 230° C., so gehen Tropfen von einer öhligen Flüssigkeit über. Bei dieser Temperatur schreitet jedoch die Destillation ungemein langsam vor; man erhielt sie aber auf diesem Grade, weil man die allenfalls im Erdharze enthaltenen flüchtigen Substanzen ohne Beimischung von Zersezungsproducten ausscheiden wollte; die Destillation mußte auch wirklich mehrere Tage lang fortgesezt werden, um beiläufig 10 Gramme von der öhligen Substanz zu gewinnen.

Diese flüchtige öhlige Substanz bildet das flüssige Princip der klebrigen Erdharze, und da sie der Hauptbestandtheil des Steinöhls (Petroleum) ist, so nenne ich sie Petrolen. Um mir eine hinreichende Menge von Petrolen zu verschaffen, destillirte ich 12 bis 15 Pfd. Bechelbronner Harz mit zwei Hectoliter Wasser in einer Blase und stellte unter die Mündung ihres Kühlrohrs eine Florentiner Flasche. Das so gesammelte Oehl war sehr flüssig, aber von mechanisch übergerissenen Harztheilen stark braun gefärbt. Man rectificirte es daher in einer Retorte, nachdem es über Chlorcalcium ausgetroknet worden war. Durch diese zweite Destillation erhält man das Petrolen ganz rein.

Das Petrolen ist blaßgelb, besizt fast keinen Geschmak, riecht aber wie das Erdharz. Bei 21° C. ist sein spec. Gewicht 0,891. Eine Kälte von 12° C. benimmt ihm seinen flüssigen Zustand nicht. Auf Papier bringt es Fleken hervor wie die wesentlichen Oehle und verbrennt mit einem diken Rauche. Es kocht bei 280° C.; in Alkohol löst sich nur wenig davon auf, viel mehr in Aether.

Nach meiner Analyse ist das Petrolen ein mit dem Citronen- und Terpenthinöhle isomerer Kohlenwasserstoff, bestehend wie diese aus:

|432|
Kohlenstoff 88,5
Wasserstoff 11,5

Nach der Behandlung mit Alkohol ist das Bechelbronner Erdharz sehr consistent; der Alkohol entzieht ihm Petrolen, welches man durch die Destillation leicht von ihm abscheiden kann. Man kann jedoch dem Erdharze durch Alkohol nicht alles Petrolen entziehen, denn in dem Maaße, als es fester wird, nimmt auch die Auflösungskraft des Alkohols ab. Destillirt man das Erdharz bei einer konstanten und hinreichend hohen Temperatur, so erhält man kein genügenderes Resultat. Um ihm sein flüchtiges Princip zu entziehen, muß man es in einem Oehlbade so lange auf beiläufig 250° C. erhizen, bis es nicht mehr an Gewicht verliert; diese Operation ist freilich sehr langwierig, denn sie erfordert bei 2 Grammen Substanz 45 bis 50 Stunden.67)

Der feste Bestandtheil des Erdharzes, welchen man nach dieser Methode erhält, ist schwarz, sehr glänzend, auf dem Bruch muschlig und schwerer als Wasser. Gegen 300° wird er weich und elastisch. Er zersezt sich ehe er in Fluß kommt und verbrennt wie die Harze mit Hinterlassung einer reichlichen Kohle. Wenn das fixe Princip aus einem zuvor durch Aether gereinigten Erdharze ausgezogen worden ist, verbrennt es ohne Rükstand. Da dieser Körper alle Eigenschaften des Asphalts besizt und auch den Hauptbestandtheil dieses Minerals ausmacht, so nenne ich ihn Asphalten.

Das Asphalten ist in Alkohol unauflöslich; Aether, fette Oehle und Terpenthinöhl lösen es auf. Dasselbe ist der Fall mit dem Petrolen.

Nach meiner Analyse besteht das Asphalten aus:

Kohlenstoff 75,0
Wasserstoff 9,9
Sauerstoff 14,8

eine Zusammensezung, welche der Formel C⁴⁰ H³² O³ oder C⁸⁰ H⁶⁴ O⁶ entspricht; hieraus wird es wahrscheinlich, daß es durch Oxydation des Petrolens entsteht.

Ich habe das Lobsanner Erdharz zwar nicht analysirt, mich jedoch überzeugt, daß es die beiden Substanzen enthält, welche ich im Bechelbronner gefunden habe.

Im Allgemeinen geht aus meinen Untersuchungen hervor, daß die klebrigen Erdharze als Gemenge von Asphalten (einer festen Substanz, die dem Asphalt sehr nahe steht) und Petrolen (einer flüssigen, |433| öhligen und flüchtigen Substanz, welche mit dem Steinöhl einige Aehnlichkeit hat) zu betrachten sind. Ihre verschiedenartige Consistenz rührt von dem Vorwalten der einen oder anderen dieser beiden Substanzen her.

Ein weiches Erdharz läßt sich immer in ein dikeres verwandeln, wenn man durch Erhizen einen Theil des flüssigen Bestandtheiles verflüchtigt. Auf diese Art machen die Indier in Payta ein Erdharz, welches ursprünglich zum Kalfatern der Schiffe zu flüssig wäre, zu diesem Zwek brauchbar.

Die große Analogie zwischen dem Asphalten und dem Asphalt der Mineralogen veranlaßte mich die Elementarzusammensezung des lezteren zu bestimmen. Ich wählte dazu den Asphalt von Coxitambo, welcher als Typus betrachtet werden kann. Derselbe hat einen großmuschligen Bruch, ist glänzend und schwarz wie Obsidian und besizt ein spec. Gew. von 1,68. In Petrolen und den fetten Oehlen löst er sich, wahrscheinlich wegen seiner großen Cohäsion, sehr schwer auf. Nach meiner Analyse besteht er aus:

Kohlenstoff 75,0
Wasserstoff 9,5
Sauerstoff 15,5

und weicht also in seiner Zusammensezung vom Asphalten im Bechelbronner Erdharz nur wenig ab.

|432|

Nach dieser Methode läßt sich jedoch nicht bestimmen, in welchem Verhältnisse die beiden Bestandtheile des Erdharzes gemengt sind, weil sich bei dieser Temperatur ein Theil des Petrolens oxydirt und in festen Zustand oder Asphalten übergeht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: