Titel: Emery's Patent-Gerbeproceß.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. XXXVII./Miszelle 15 (S. 156)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/mi065037_15

Emery's Patent-Gerbeproceß.

Laban Emery in New-York nahm am 19. März ein Patent auf einen angeblich neuen Gerbeproceß, der nichts weiter ist als eine Wiedererneuerung eines bereits älteren Vorschlages. Der Patentträger will nämlich, daß, nachdem die Felle und Häute die übliche Zubereitung erlitten haben, die Lohbrühe mit Salpeter, Alaun, Bittersalz oder anderen neutralen Salzen, oder mit einer Mischung aus mehreren derselben versezt werde, und zwar in einer solchen Quantität, daß auf 4 Duzend Häute gegen 4 Pfd. Salz kommen. So oft die Lohbrühe erneuert wird, soll auch eine gleiche Quantität Salz zugesezt werden, oder auch nicht, wie der Patentträger bemerkt, wenn man dieß für überflüssig halten sollte! (Mechanics' Magazine, No. 718.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: