Titel: Ferguson's Appret für Baumwollzeuge.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. XXXVII./Miszelle 18 (S. 157)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/mi065037_18

Ferguson's Appret für Baumwollzeuge.

Das London Journal of arts berichtet in Betreff des neuen Appretes, auf den Joseph Ferguson von Carlisle am 23. Decbr. 1834 ein Patent bekam, daß die Patentbeschreibung kaum mehr Aufschluß gebe, als daß dieser Appret für gewisse glatte, geköperte oder geblumte Baumwollzeuge bestimmt ist. Die Zeuge sollen nämlich, nachdem sie in einer Schlagmühle (beetling machine) 50 bis 60 Stunden lang geklopft worden sind, und dadurch einen hohen Grad von Glanz erlangt haben, in einen Dampfapparat kommen, in dem sie durch und durch mit Wasser gesättigt werden. Hierauf soll man sie durch einen Trokenapparat laufen lassen, der aus kupfernen, mit Dampf geheizten Cylindern besteht. Sind die Zeuge geköpert, so sollen sie während des Durchlaufens durch den Trokenapparat so stark als möglich ausgestrekt werden; sind sie hingegen glatt, so reicht eine gewöhnliche Spannung hin. Bei farbigen Zeugen hat das Troknen mit größerer Sorgfalt und vielleicht auf zwei oder drei Mal zu geschehen, weil die Walzen in diesem Falle nicht so stark erhizt werden dürfen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: