Titel: Schultz's Funkenfänger für Dampfwagen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. XXXVII./Miszelle 2 (S. 151)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/mi065037_2

Schultz's Funkenfänger für Dampfwagen.

Hr. William Schultz in Philadelphia, der am 31. März l. J. ein Patent auf eine Vorrichtung nahm, welche das Funkensprühen der Locomotiven verhüten soll, will, daß in der Rauchröhre eine Erweiterung angebracht werde, wodurch ihr die Kraft zweier an ihren Rändern zusammengefügter Trichter gegeben wird. Er will ferner, daß durch diese Erweiterung, die deßhalb vorhanden ist, damit der Zug keine Beeinträchtigung erleide, ein Drahtgitter gezogen werde. Die für den austretenden Dampf bestimmte Röhre soll gleichfalls durch das Drahtgitter führen, und mittelst eines Scheibenrandes an ihm befestigt seyn. An der äußeren Seite der kegelförmigen Erweiterung sollen Feuerzüge hingeführt seyn, die zum Behufe der Herstellung eines freien Zuges zu öffnen wären, wenn sich die Maschine im Zustande der Ruhe befindet; während sie mit Ventilen geschlossen werden müßten, sobald die Maschine in Thätigkeit ist. Man wird sich erinnern, daß ähnliche Vorrichtungen schon mehrere Mal vorgeschlagen wurden. (Mechanics' Magazine, No. 718.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: