Titel: Ueber ein Ersazmittel großer Glasgloken für den Gartenbau.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. XXXVII./Miszelle 26 (S. 160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/mi065037_26

Ueber ein Ersazmittel großer Glasgloken für den Gartenbau.

Hr. Bodin de la Pichonnerie benuzt seit mehreren Jahren bei der Zucht der Melonen und anderer zarter Pflanzen anstatt der Glasgloken eine Art von Gloken, die er sich auf folgende Art verfertigt. Er befestigt auf einem hölzernen Reifen von 15 bis 18 Zoll im Durchmesser drei Kreissegmente, so daß das Ganze eine Art von Kuppel von 12 bis 13 Zoll Höhe bildet. Auf dieses Geripp leimt er dann gehörig geschnittete Calicostüke, auf die er zwei Schichten eines Firnisses aufträgt, den er sich auf folgende Weise bereitet. Er reibt nämlich 4 Unzen abgetropften Topfen oder Käse mit einem Quentchen gelöschten Kalkes und 4 Unzen Leinöhl ab, und sezt dann noch 4 Unzen Eiweiß und eben so viel Wasser zu. Dieser Firniß troknet sehr schnell, blättert sich nicht ab, und erhält dem Calico eine gewisse Geschmeidigkeit. Die Temperatur steigt unter diesen Gloken während der Mittaghize nicht so hoch, wie unter den gläsernen; sinkt aber dafür bei Nacht auch nicht so tief herab. (Journal des conn. usuelles.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: