Titel: Ueber die Sicherheitsschleuße des Hrn. Maulbon d'Arbaumont.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. XXXVII./Miszelle 5 (S. 151–152)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/mi065037_5
|152|

Ueber die Sicherheitsschleuße des Hrn. Maulbon d'Arbaumont.

Die Bauten, welche an kleineren Flüssen geführt zu werden pflegen, um die an ihnen gelegenen Werke auch bei niedrigem Wasserstande in Gang erhalten zu können, erzeugen oft schon bei dem geringsten Steigen des Wassers Ueberschwemmungen, theils weil für keine Sicherheitsschleußen an denselben gesorgt ist, theils weil man diese, wenn sie vorhanden sind, zu gehöriger Zeit zu offnen versäumt, theils weil sie bei stärkerem Steigen unzugängig werden. Allen diesen Mängeln steuert die Sicherheitsschleuße (clapet de sûreté), welche Hr. Maulbon d'Arbaumont, Straßen- und Brükenbau-Inspector im Depart. der Vogesen erfand. Diese besteht aus einem Schuzbrette, welches an einer horizontalen Achse, die an ihren beiden Enden bloß mit einer Schneide in gußeisernen Anwellen oder Pfannen ruht, quer über dem Wasserspiegel aufgehängt ist, und welches mit seinem unteren Theile nur unbedeutend unter den Wasserspiegel untertaucht, und daher nur eine schwache Aufstauchung verursacht. Wenn man an dieser Schleuße an der stromabwärts gelegenen Seite ein Gewicht anbringt, so wird diese Wirkung auffallender; und mittelst eines beliebigen, jedoch gehörig angebrachten Gewichtes läßt sich eine Aufstauchung erzeugen, über die hinaus sich das Schuzbrett zur Wiederherstellung des Gleichgewichtes öffnet, weil der Druk des stromaufwärts vom Schuzbrette befindlichen Wassers nicht länger mehr durch die Wirkung des Gegengewichtes ausgeglichen wird. Der Druk des Wassers gegen das Schuzbrett vermindert sich in dem Maße, als die Oeffnung der Schleuße größer wird; und auch das Gegengewicht läßt sich solcher Maßen anbringen, daß sich seine Wirkung im Verhältnisse dieser Oeffnung vermindert. Im Allgemeinen läßt sich nach diesem Systeme eine Schleuße herstellen, die bei niederem Wasserstande die gehörige Aufstauchung bewirkt; während ihre Wirkung in dem Maaße abnimmt, als das Wasser steigt, so daß sie bei dem höchsten Wasserstande endlich auf der Oberfläche schwimmt. Die Bewegung dieser Schleuße erwachst demnach aus der combinirten Wirkung des Wassers und des Gegengewichtes; sie ist, was von großem Werthe ist, von der Nachlässigkeit und dem guten Willen des Aufsehers ganz unabhängig. Man hat sich ihrer in den Vogesen bereits in verschiedenem Maaßstabe mit entschiedenem Vortheile bedient. In einem Falle dient sie zum Verschlüsse einer Schleußenöffnung von 3 Meter Breite, wobei sie eine Aufstauchung von 1 1/2 Meter erzeugt. Als Gegengewicht dienen Steinblöke, und wo man diese nicht haben kann, hölzerne mit Kies gefüllte Kasten oder Tonnen. (Aus den Annal. de la Société d'emul. des Vosges 1836.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: