Titel: Ueber die Wirkung der Kälte auf die Taue aus Kautschuk.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. XXXVII./Miszelle 9 (S. 153–154)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/mi065037_9

Ueber die Wirkung der Kälte auf die Taue aus Kautschuk.

Der Vorwurf, den man den Sievier'schen Patent-Kautschuktauen machte, und der darin bestand, daß man behauptete, sie verlören in der Kälte ihre Elasticität, hat einen Korrespondenten des Mechanics' Magazine bewogen Versuche hierüber anzustellen, aus denen die Unstatthaftigkeit dieser Klage hervorging. Es ward nämlich ein Stük Tau von 4 Fuß 6 Zoll Länge und 5/4 Zoll Dike, welches aus 12 Strängen bestand, von denen jeder in der Mitte einen Kautschukstrang eingedreht hatte, zwei Tage und zwei Nachte einer Temperatur von 29° F. ausgesezt, ohne daß es dadurch auch nur im Geringsten an seiner Elasticität oder an seiner Länge verloren hätte. Dasselbe Resultat ergab sich mit einem anderen |154| gleichartigen Stüke, welches 10 Tage lang in kaltem Wasser belassen wurde. Da der Kautschuk einen bedeutenden Grad von Härte annimmt, wenn man ihn für sich allein längere Zeit der Einwirkung von kaltem Wasser oder von atmosphärischer Luft aussezt, so scheint es, daß der Hanf, von dem er in den Tauen umgeben ist, bedeutend dazu beiträgt seine Geschmeidigkeit und Elasticität zu erhalten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: