Titel: Nachträgliche Vorschriften zum Färben verschiedener Holzarten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. LVI./Miszelle 11 (S. 237–238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/mi065056_11

Nachträgliche Vorschriften zum Färben verschiedener Holzarten.

Wir haben im Polyt. Journal Bd. LXIII. S. 135 einen Aufsaz über das Färben verschiedener Holzarten mitgetheilt, zu welchem folgende, aus dem Journal des connaiss. usuelles, Decbr. 1836, S. 261 entlehnte Vorschriften als Ergänzung dienen mögen.

1. Gelbe Farbe für Holz. Man überbürstet irgend ein weißes Holz mehrere Male mit einer Bürste, die in eine Curcumäbrühe getaucht worden ist. |238| Leztere bereitet man sich, indem man eine Pinte Weingeist einige Tage lang auf einer Unze Curcuma stehen läßt, und dann abgießt. Will man dem Gelb einen Stich ins Röthliche geben, so muß man etwas Drachenblut zusezen. – Ein sehr schönes, jedoch ins Braune ziehendes Gelb erhält man auch mit Scheidewasser, welches jedoch nicht zu concentrirt seyn darf, weil das Holz sonst leicht schwarz wird.

2. Rothe Farbe für Holz. Ein sehr schönes Roth erhält man mit einem starken Aufgusse von Brasilienholz mit gefaultem Urine oder mit Wasser, dem auf ein Gallon oder 7 Pfd. 6 Unzen eine Unze Perlasche zugesezt worden ist, bereitet. Man nimmt sowohl auf ein Gallon der einen, als der anderen dieser beiden Flüssigkeiten beiläufig ein Pfund Brasilienholz, und läßt das Ganze unter öfterem Umrühren 2 bis 3 Tage lang stehen. Wenn der Aufguß klar abgegossen und bis zum Sieden erhizt worden ist, so bürstet man das Holz damit bei dieser Temperatur so lange, bis es stark gefärbt erscheint. Ist dieß der Fall, so bürstet man es dann, während es noch feucht ist, mit einer Auflösung von 2 Unzen Alaun in einer Pinte Wasser. Ein minder lebhaftes Roth erhält man, wenn man eine Unze Drachenblut in einer Pinte Weingeist auflöst, und das Holz mit dieser Auflösung so lange bürstet, bis es hinlänglich gefärbt erscheint. – Um ein Rosenroth zu erzielen, soll man dem Brasilienholzaufgusse um zwei Unzen Perlasche mehr zusezen, und übrigens auf die angegebene Weise verfahren. Noch blässer wird die Farbe, wenn man die Quantität der Perlasche noch mehr erhöht, doch muß man in diesem Falle auch die Alaunauflösung stärker anwenden.

3. Purpurroth für Holz. Man bürstet das Holz mit einem starken Absude von Campesche- und Brasilienholz, den man sich bereitet, indem man ein Pfund des ersteren und 1/4 Pfd. des lezteren wenigstens eine Stunde lang mit einem Gallon Wasser kochen läßt. Hat das Holz hiedurch eine hinlänglich starke Grundfarbe bekommen, so läßt man es troknen, und überfahrt es leicht mit einer Auflösung von einer Drachme Perlasche in einem Quart Wasser. Leztere Flüssigkeit muß mit Sorgfalt angewendet werden, weil sie die Farbe vom Rothbraunen bis zu dem ins Blaue ziehenden Purpurroth wechseln macht.

4. Blaue Farbe für Holz. Man bürstet das Holz mehrere Male mit einer erwärmten Auflösung von Kupfer in Scheidewasser, und bürstet hierauf das mit dieser Kupferauflösung getränkte Holz so lange mit einer warmen Auflösung von zwei Unzen Perlasche in einer Pinte Wasser, bis es die gehörige Farbe erlangt hat.

5. Grüne Farbe für Holz. Man löst Grünspan in Essig oder krystallisirten Grünspan in Wasser auf, und bürstet damit das Holz bis es die gewünschte Schattirung bekommen hat. Die Auflösung ist gleichfalls warm anzuwenden.

6. Schwarz für Holz. Man bürstet das Holz zuerst mehrere Male mit einem heißen Campescheholzabsude, und hierauf 3 bis 4 Mal mit einem Galläpfelaufgusse, den man sich bereitet, indem man 1/4 Pfd. Galläpfelpulver mit zwei Quart Wasser 3 bis 4 Tage lang in der Sonne oder in gelinder Wärme stehen läßt. Das Poliren kann mit einer starken Bürste und mit schwarzer Schuhmacherwichse geschehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: