Titel: Demondion's verbesserte Schießgewehre.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. CI./Miszelle 9 (S. 464)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/mi065101_9

Demondion's verbesserte Schießgewehre.

Die Verbesserungen an den Schießgewehren, an den Patronen und an den Instrumenten zur Fabrication der ersteren sowohl als der lezteren, auf welche sich Augustus Demondion in London auf die von einem Ausländer erhaltenen Mittheilungen am 13. Jul. 1831 ein Patent ertheilen ließ, scheinen nach dem kurzen Auszuge, den das London Journal in seinem neuesten Juliushefte aus der langen Patentbeschreibung gibt, mit einer jener Erfindungen zusammenzufallen, welche in dem lezten Jahrzehent in Frankreich gemacht wurden, und die unseren Lesern aus unserer Zeitschrift bekannt sind. Die Erfindung besteht nämlich in einem Schießgewehre, welches von der Kammer aus geladen wird, indem man die Schwanzschraube durch Emporheben eines Hebels öffnet, und indem man hierauf die Patrone einführt. In dem Hinteren Ende der cylindrischen Patrone befindet sich die Zündkapsel, und dicht an diese gelangt beim Schließen des Gewehres ein massives, ambosartiges Stük Stahl. Wenn man den Drüker abläßt, so schlägt ein Hammer, der von einer starken Feder getrieben wird, mit solcher Gewalt gegen die eine Wand der Zündkapsel, daß sie an dem Ambose zerschellt und daß das Gewehr hiedurch abgefeuert wird. Endlich umfaßt die Patentbeschreibung auch eine neue Bajonettbefestigung, die mit der Robert'schen (vergl. Polyt. Journal Bd. LIV. S. 5) große Aehnlichkeit zu haben scheint. Mehr ist aus dem erwähnten Auszuge nicht zu entnehmen; die ursprüngliche Patentbeschreibung, welche mit 49 illuminirten Abbildungen begleitet ist, füllt mehrere Pergamentrollen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: