Titel: Neuere französische Patente die Zukerfabrication betreffend.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 66, Nr. XXIX./Miszelle 2 (S. 154–155)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj066/mi066029_2

Neuere französische Patente die Zukerfabrication betreffend.

Die HH. Stan. Sorel, Thilorier und Serrurot, repräsentirt durch ersteren in Paris, rue du Baloy, reichten am 11. Jan. 1837 ihr Gesuch um ein fünfjähriges Patent auf ein neues System, Flüssigkeiten durch Circulation zu erhizen, ein.

Die HH. Roth und Bayvet in Paris, rue du Temple, No. 101, reichten am 18. Jan. ein Gesuch um ein achtes Zusaz- und Verbesserungs-Patent zu ihrem unterm 22. Novbr. 1828 patentirten Apparate zum Eindiken und Versieden der Syrupe ein.

Hr. Vergne de Guerini in Marseille, rue des Tapis-Verts, No. 58, reichte am 3. Februar ein Gesuch um ein Patent auf eine Verbesserung an jenem Apparate ein, auf den er am 29. Okt. 1836 ein zehnjähriges Patent erhielt, und der zur Wiederbelebung der in den Zukerraffinerien gebrauchten thierischen Kohle bestimmt ist.

Hr. J. F. Dorey in Ecrainville repräsentirt in Paris durch Hrn. Emery, boulevard Bonne-Nouvelle, No. 31, reichte am 14. Febr. sein Gesuch um ein zehnjähriges Patent auf einen zur Ausziehung des Rübensaftes bestimmten Apparat ein.

|155|

Die HH. J. J. Dumont und H. Duguen in Paris, rue Martel, No. 11, reichten am 22. Febr. ihr Gesuch um ein fünfjähriges Patent auf eine neue Anwendung der Dampfgeneratoren zum Eindiken von Flüssigkeiten ein, wobei sie anstatt des Wassers Rüdensaft, Zuker- oder Salzauflösungen nehmen wollen, um auf diese Weise nicht nur Dampf zu erzeugen, sondern zugleich auch diese Auflösungen einzudiken.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: