Titel: Ueber die Zusammensezung einiger englischen und bayerischen Biere.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 66, Nr. XLVIII./Miszelle 12 (S. 235–239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj066/mi066048_12
|236|

Ueber die Zusammensezung einiger englischen und bayerischen Biere.

Hr. Prof. Dr. Kaiser in München hat einige englische und bayerische Biere nach der von dem k. Oberbergrath Dr. Fuchs angegebenen und im polytechnischen Journal Bd. LXII. S. 302 ausführlich beschriebenen Methode mit seiner bekannten Genauigkeit untersucht und seine Resultate im Kunst- und Gewerbeblatt 9tes Heft 1837 mitgetheilt.

A. Starkbiere.

Den 8. April 1837. Preis = 48 kr. per Flasche à 3 Quart.

Ale aus der Brauerei des Hrn. Barklay in London.

Tausend Gewichtstheile dieses Bieres enthalten:

Textabbildung Bd. 66, S. 236

den 17. April 1837. Preis = 1 fl. per Flasche à 3 Quart. (Champagnerflasche.)

Doppelporter aus der Brauerei des Hrn. Barklay in London.

Tausend Gewichtstheile dieses Bieres enthalten:

Textabbildung Bd. 66, S. 236

den 12. April 1837. Preis 8 kr. per Maaß.

Bok aus dem königl. Hofbräuhause in München.

Tausend Gewichtstheile dieses Bieres enthalten:

Textabbildung Bd. 66, S. 236

|237|
den 6. April 1837. Preis = 10 kr. per Maaß.

Salvatorbier aus dem Keller des Hrn. Zacherl in der Vorstadt Au.

Tausend Gewichtstheile dieses Bieres enthalten:

Textabbildung Bd. 66, S. 237

B. Lagerbiere.

Den 8. Mai 1837. Preis = 5 kr. 1 pf. per Maaß.

Lagerbier aus der Brauerei des Hrn. Grafen Seefeld in München.

Tausend Gewichtstheile dieses Bieres enthalten:

Textabbildung Bd. 66, S. 237

den 23. Mai 1837. Preis = 5 kr. 1 pf. per Maaß.

Lagerbier aus der Brauerei des Hrn. G. Pschorr in München.

Tausend Gewichtstheile dieses Bieres enthalten:

Textabbildung Bd. 66, S. 237

den 12. April 1837.

Einjähriges Lagerbier aus dem königl. Hofbräuhause in München.

Tausend Gewichtstheile dieses Bieres enthalten:

Textabbildung Bd. 66, S. 237

|238|

C. Schenkbiere.

Den 23. Dec. 1836. Preis = 5 kr. per Maaß.

Schenkbier aus der Brauerei des Hrn. Grafen Seefeld.

(Auf Flaschen abgezogen.)

Tausend Gewichtstheile dieses Bieres enthalten:

Textabbildung Bd. 66, S. 238

den 5. Januar 1837.

Das Bier aus derselben Brauerei.

Tausend Gewichtstheile dieses Bieres enthalten:

Textabbildung Bd. 66, S. 238

den 8. April 1837. Preis = 4 kr. 3 pf. per Maaß.

Schenkbier aus der Brauerei des Hrn. Floßmann zum Loderer-Bräuer am Anger, in München.

Tausend Gewichtstheile dieses Bieres enthalten:

Textabbildung Bd. 66, S. 238

den 26. April 1837. Preis 4 1/2 kr. per Maaß.

Braunbier aus Augsburg, vom Häringwirth.

Tausend Gewichtstheile dieses Bieres enthalten:

Textabbildung Bd. 66, S. 238

|239|
den 17. April 1837. Preis = 5 kr. 2 pf. per Maaß.

Weißes Weizenbier aus dem königl. Hofbräuhause in München.

Tausend Gewichtstheile dieses Bieres enthalten:

Textabbildung Bd. 66, S. 239

den 26. April 1837. Preis = 3 kr. per Maaß.

Weißes Gerstenbier von Danschacher, Wirth in Augsburg.

Tausend Gewichtstheile dieses Bieres enthalten:

Textabbildung Bd. 66, S. 239

Die hallymetrische Bierprobe, wonach diese Resultate erhalten worden sind, hat in der kurzen Zeit, seit welcher sie bekannt geworden ist, viele Anhänger gefunden, und derjenige, welcher sie einmal vollkommen inne hat, wird sie auch nicht wieder aufgeben. Ihre Verbreitung ist aber gegenwärtig noch mehr begünstiget, seitdem die dazu erforderlichen Instrumente bei dem Mechaniker Rath in München vollständig und genau zu bekommen sind; und das gereinigte und präparirte Kochsalz von Hrn. Helmsauer in der Apotheke des Hrn. Dr. Zaudzer sen. dargestellt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: