Titel: Reinigung der Maischbottiche in den Branntweinbrennereien durch Kalk.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 66, Nr. XLVIII./Miszelle 13 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj066/mi066048_13

Reinigung der Maischbottiche in den Branntweinbrennereien durch Kalk.

Kann man die Maischbottiche nicht einen Tag leer stehen und auslüften lassen, so wird ungeachtet der größten Reinlichkeit, die in einer Brennerei unumgänglich nöthig ist, sich mit der Zeit Säure einstellen, wenn man nicht den so eben geleerten Bottich, nach der Reinigung mit kochendem Wasser, einige Stunden mit einem dünnen Brei von möglichst frisch gebranntem und gelöschtem Kalke überstrichen stehen läßt, und kurz vor der Wiederanfüllung den Kalk rein wieder abwäscht, damit derselbe sich nicht zu sehr ins Holz zieht. – Dieses von Kapff (in der Schrift: „Welches sind die Rettungsmittel für den norddeutschen Landwirth?“) angegebene Mittel ist in den bayerischen Brennereien und selbst Bierbrauereien nicht unbekannt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: