Titel: Ueber die Verfertigung schwarzer Ziegel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 66, Nr. LXXXII./Miszelle 13 (S. 397)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj066/mi066082_13

Ueber die Verfertigung schwarzer Ziegel.

Hr. Ernst Biehl in Waiblingen, welcher sehr schöne schwarze Ziegel liefert, beschreibt ihre Verfertigung in Riecke's Wochenblatt folgender Maßen: „Die Zubereitung des Thons ist dieselbe, wie bei gewöhnlichen Ziegeln. Der Thon selbst aber darf nicht allzu fett seyn und muß ziemlich Eisenoxyd, so wie eine kleine Beimischung von Sand enthalten, damit sich die Ziegel nicht allzufest brennen. Das Feuer muß gegen das Ende des Brandes sehr gesteigert, jedoch nicht bis zum Schmelzen der Ziegel getrieben werden. Torf ist wegen seiner vielen Lohbestandtheile das beste Färbematerial. Diese Lohbestandtheile verbinden sich mit dem in dem Thone enthaltenen Eisenoxyd, und geben den Ziegeln die schwarze Farbe. Bei dem lezten Feuern aber ist der Ofen so sorgfältig als möglich zu verschließen, damit dieser Gerbestoff nicht entweiche, sondern die Ziegel durchdringe und sie statt der schwarzen nicht eine blaue oder fahle Farbe erhalten. Auch darf der Ofen nicht früher ausgetragen werden, als bis er völlig erkaltet ist. In Ermangelung von Torf leistet auch Erlenreisach dieselben Dienste. Es wird, wie der Torf, bei lezterem Feuer in den Ofen gebracht und dann der Ofen luftdicht geschlossen, damit der Färbestoff nicht entweiche.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: