Titel: Arnott's verbesserte Sicherheitslampe für Bergwerke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 66, Nr. LXXXII./Miszelle 9 (S. 395–396)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj066/mi066082_9

Arnott's verbesserte Sicherheitslampe für Bergwerke.

In einer der Sizungen der British Association in Liverpool entwikelte Hr. Dr. Arnott nach Vorausschikung einiger Bemerkungen über die häufigen Explosionen, die selbst bei Anwendung der Davy'schen Sicherheitslampe in den Steinkohlengruben vorkommen, und über die Dunkelheit des Lichtes, welche das Drahtgitter veranlaßt, einen Vorschlag zu einem neuen Apparate. Hienach soll die Luft durch die zur Ventilirung dienende Maschine in die Grube getrieben werden; und die zur Leitung dienenden Röhren sollen sich in die Laterne enden. Diese Laterne könnte eine von gewöhnlicher Art seyn, nur wäre sie mit einem Rauchfange zu versehen, der ein Ventil, welches sich nach Auswärts öffnet, enthält. Hr. Arnott hält dieses Princip sowohl auf die beweglichen, als auch auf die fixen Grubenlichter anwendbar; andere Mitglieder der genannten Gesellschaft hingegen zweifelten an der Ausführbarkeit. In einer späteren Sizung kam auch |396| ein Vorschlag eines Hrn. Leethead zur Sprache. Dieser will eine Lampe, welche aus einem messingenen Cylinder mit verglaster Oeffnung besteht, und die mit ihrem Boden auf eine hohle Metallkugel von beiläufig 4 Zoll im Durchmesser geschraubt werden soll. Diese Kugel wäre mit condensirtem Sauerstoffgase zu füllen, und daher sollte in jeder Kohlengrube ein Vorrath von solchem gehalten werden. (Aus dem Athenaeum, No. 518.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: