Titel: Heineken, über einen Universal-Centrir-Bunzen.
Autor: Heineken, N. S.
Fundstelle: 1838, Band 67, Nr. XLV. (S. 174)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj067/ar067045

XLV. Ueber einen Universal-Centrir-Bunzen. Von Hrn. N. S. Heineken in Sidmouth.

Aus dem Mechanics' Magazine, No. 697, S. 199.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Die in Fig. 50 gegebene Zeichnung stellt einen Universal-Centrir-Bunzen, so wie ich denselben vor 4 Jahren ausdachte, im Durchschnitte vor. Ich habe zwar gehört, daß andere schon vor nur dieselbe Erfindung machten, was ich wegen der großen Einfachheit der Vorrichtung auch sehr gern glaube. Da derselbe jedoch in keinem Falle hinreichend bekannt ist, und da ich ihn zum Behufe des Centrirens von eisernen und anderen Stufen, welche in der Drehbank gedreht werden sollen, so wie auch zum Auffinden verlorner Mittelpunkte sehr vorteilhaft halte, so lege ich ihn hiemit zur allgemeinen Einsicht vor. Er besteht, wie man aus der Zeichnung sieht, aus einem hohlen, eisernen Kegel, der sich an der Spize in eine dünne Röhre endigt. In diese Röhre, welche sich vollkommen im Mittelpunkte des eisernen Kegels befinden muß, paßt ganz genau ein cylindrischer stählerner Bunzen. Hieraus erhellt, daß jedes Stük Eisen oder jedes andere Stük, welche Gestalt und Größe es auch haben mag, sehr leicht centrirt werden kann, indem man nur mein Instrument darauf zu sezen und auf den Bunzen zu schlagen braucht.

Um bei der Verfertigung des Instrumentes die gehörige Genauigkeit zu erzielen, verfahre ich hiebei nach folgender Methode. Nachdem ich zuerst ein Stük Eisen von Außen roh abgedreht und so geformt habe, wie es dem Körper des Instrumentes entspricht, befestige ich dasselbe mit dem dünneren Ende in einer Wange und bohre in gerader Linie ein Loch hindurch. Da ich das dikere Ende hiebei in einem bohrenden Halsstüke laufen lasse, so wird dieses Loch so weit als es nöthig ist, kegelförmig ausgedreht. Endlich führe ich durch das Loch auch noch einen Bohrer (clearing bit) um die für den Bunzen bestimmte Röhre zu bilden. Diesen Bohrer und den Bunzen verfertige ich aus einem und demselben Stüke ausgezogenen polirten Stahldrahtes.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: