Titel: Adie's Anemometer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 67, Nr. LV. (S. 197–198)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj067/ar067055

LV. Beschreibung eines Anemometers zum Messen der Unterschiede in der Windgeschwindigkeit; von R. Adie.

Aus dem Edinburgh Philosophical Journal. Julius 1837, S. 309.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Nach der Abbildung, Fig. 51, besteht dieses Anemometer aus einem leichten cylindrischen Gefäße A von Kupfer, welches an einem Ende luftdicht geschlossen, am anderen aber offen und in ein weiteres, mit Wasser gefülltes Gefäß G, G getaucht ist. Durch den Boden dieses größeren Gefäßes geht ein Rohr H, welches in demselben bis über den Wasserspiegel herausgeführt ist, an seinem tiefsten Punkte einen Hahn P zum Ablassen des etwa hineingekommenen Wassers hat, und außen bis zu einem freien, dem Einflusse des Windes allseitig ausgesezten Punkte geführt ist, wo sich dieses Rohr in eine trichterförmige Oeffnung mündet, welche durch Queksilber luftdicht mit dem Rohre verbunden ist, aber durch eine Fahne stets dem Windstrome gerade entgegen gerichtet wird. Ueber die innere Oeffnung dieses Rohres ist der Cylinder A gestürzt; derselbe wird in seiner Lage durch eine Schnur erhalten, welche um die Scheibe B geht, die an der drehbaren Achse C befestigt ist.

|198|

Geht nun ein Luftstrom durch die Eintrittsöffnung in das Rohr H, so wird er dahin wirken, den Zylinder A in die Höhe zu heben; die Kraft, mit welcher er dieß thut, wird aber durch folgende Vorrichtung gemessen: An der Achse C befindet sich außer der Scheibe B auch noch eine Spirale D, welche als eine Aneinandersezung mehrerer immer größerer Hebel erscheint, da über dieselbe eine Schnur nach einem Gegengewichte W geführt ist. Wirkt dieß Gegengewicht am größten Radius, so balancirt es das Gewicht des Cylinders, wenn keine zusammengedrükte Luft in demselben vorhanden ist; dieser Punkt ist an der kreisförmigen Scale, über welche sich der an C befestigte Weiser E bewegt, mit O bezeichnet. Wird nun der Cylinder mit einer gewissen Kraft in die Höhe gedrükt, so bleibt für das Gegengewicht nur eine kleinere Wirkung übrig, und es wird dasselbe daher an einem kleinen Hebel wirken, wobei eine Drehung der Achse C erfolgt, welche eine Drehung des Zeigers mit sich bringt, und so den veränderten Dichtigkeitszustand der Luft im Gefäße A bemerkbar macht, welcher nur durch die durch H strömende Luft bewirkt wurde, und bei bekannter Oberfläche des Gefäßes A auf seine numerische Größe schließen läßt. Die Scale kann durch wirklich angehangene Gewichte rein praktisch gebildet werden, und zur Bestimmung verschiedener Windstärken, nämlich sehr starker und sehr schwacher Winde, kann man für zwei verschiedene anzuhängende Gegengewichte W auch die Scale doppelt justiren. Durch F wird der Zeiger und die Scheibe balancirt. Soll das Instrument die größte und kleinste Windgeschwindigkeit angeben, welche während einer Beobachtungszeit Statt gehabt haben, so müssen neben dem Zeiger E noch zwei Registerzeiger zu jeder Seite angebracht werden, welche vom eigentlichen Zeiger E bis zu einem Punkte, welcher dem Maximum der Windgeschwindigkeit entspricht, fortgestoßen werden, und dann ruhen. Bei Versuchen ergab sich, daß die Anbringung verschieden geformter Einströmungsöffnungen auf den Werth der Windgeschwindigkeit keinen Einfluß hatte.

Nach einem Berichte, welchen die HH. Edward Lang und James Tod der Society of Arts for Scotland am 16. Nov. 1836 abstatteten, ist das Instrument mehr zur Ermittelung der wenig verschiedenen Dichtigkeitsgrade gasförmiger Flüssigkeiten als speciell zur Bestimmung der Windgeschwindigkeiten anwendbar, und würde sich daher vorzüglich für Gasbereitungsanstalten als Manometer eignen. Es ist dem gewöhnlichen Gasometer ähnlich, hat aber den Vorzug vor diesem, daß es ein verschieden dichtes Gas entstehen läßt, während im gewöhnlichen Gasometer das Gas immer gleichförmig dicht erhalten wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: