Titel: Baddeley's Hebel zur Verbindung von Feuerleiten.
Autor: Baddeley, William
Fundstelle: 1838, Band 67, Nr. LXX. (S. 250–251)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj067/ar067070

LXX. Ueber einen Hebel zur Verbindung von Feuer- und Sturmleitern. Von Hrn. Wm. Baddeley.

Aus dem Mechanics' Magazine, No. 721.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Die Zeichnung, welche ich hiemit in Fig. 32 vorlege, zeigt einen Apparat, womit sowohl tragbare Feuerleitern als auch Sturmleitern zusammengefügt und wieder aus einander gelegt werden können, und der, so viel ich weiß, noch nicht hinreichend bekannt geworden ist. Sein Erfinder ist Hr. John Gregory, der sich schon durch mehrere Verbesserungen der Rettungsapparate aus Feuersgefahr rühmlich ausgezeichnet hat.

Die Vorrichtung besteht aus einem Querbalken und zwei hölzernen Wangen oder Baken mit einem Hebel oder Griffe, womit die Leiterstüke mit großer Leichtigkeit an einander gefügt oder wieder zerlegt werden können. An den Enden des Querbalkens a, a befinden sich zwei eiserne Bügel, womit dieser fest auf den Leitersprossen erhalten wird. Eilt starker, von der Achse c herabhängender eiserner Haken b legt sich unten um die Sprosse und verhindert die Bewegung nach Aufwärts. Wenn nun zwei Leitern fest zusammengehalten werden sollen, so wird der Apparat solcher Maßen auf die oberste Sprosse der unteren Leiter gebracht, daß sich der Hebel d über der untersten Sprosse der oberen Leiter befindet, und wenn dieß geschehen ist, so bewegt man den Griff nach Aufwärts. Soll hingegen das Leitergefüge gelöst werden, so bringt man das Hebelende d unter die |251| Sprosse, und drükt den Griff nach Abwärts, wodurch die Leitern sogleich gehoben werden.

Wenn die beweglichen Feuerleitern einige Zeit über in der Nässe gewesen sind, so werden die Gefüge gewöhnlich so starr, daß sie sich nicht leicht zerlegen lassen. Dieser Unannehmlichkeit ist durch gegenwärtigen Apparat vollkommen abgeholfen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: