Titel: Barker's verbesserte Sonnen- und Regenschirme.
Autor: Barker, Joseph
Fundstelle: 1838, Band 67, Nr. CV. (S. 408–409)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj067/ar067105

CV. Verbesserungen an den Sonnen- und Regenschirmen, worauf sich Joseph Barker, Künstler in Regent Street, Grafschaft Surrey, am 29. April 1837 ein Patent ertheilen ließ.

(Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Februar 1838, S. 93.)

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Fig. 58 zeigt das Gestell eines Schirmes, woran meine Erfindungen angebracht sind, in ausgespanntem Zustande. In Fig. 59 dagegen sieht man dasselbe geschlossen. Fig. 60 ist ein Durchschnitt einzelner Theile.

Der Stiel oder Stok a ist hohl, damit der Stab oder die Röhre b darin frei auf und nieder gleiten kann. Der Stab oder die Röhre b selbst ist an dem Griffe oder unteren Ende des Stieles oder Stokes befestigt, so daß er also mit diesem herabgezogen werden kann. Der Ring d, an welchem die Ausspannstäbchen e, e festgemacht sind, ist wie an den gewöhnlichen Sonnenschirmen gebaut; nur ist der Ring nicht, wie es bisher üblich war, an dem Stiele a festgemacht, sondern er kann sich an diesem bewegen, und ist dafür an dem Stabe b befestigt. Die Befestigung geschieht mit Stiften, welche durch den Ring und auch durch eine in dem Stiele n angebrachte Spalte gehen, damit die Hin- und Herbewegung nicht gehindert ist. Die Ausspannstäbchen e, e werden von den kurzen Stangen f, f getragen, an denen sie mit Drähten oder auf andere Weise so befestigt sind, daß ihre Beweglichkeit dadurch nicht gestört ist. Die oberen Enden der Stangelchen f, f sind an einem Ringe g festgemacht, der, wie die Zeichnung deutlich zeigt, an dem oberen Ende |409| des Stieles befestigt ist. Die punktirten Linien in Fig. 58 deuten den Ueberzug des Schirmes an. i ist die Feder, welche den Schirm ausgespannt oder geschlossen hält, und für deren Einfallen entsprechende Löcher angebracht sind. Man kann sich übrigens anstatt dieser einfachen und, wie mir scheint, ganz passenden Vorrichtung auch noch verschiedener anderer bedienen.

Um einen Schirm der hier beschriebenen Art auszuspannen, braucht man nur den Stiel mit der einen Hand festzuhalten, und den Griff mit der anderen einzuschieben, wodurch dann die inneren Enden der Ausspannstäbchen nach Abwärts getrieben und die äußeren dafür nach Auswärts gedrängt werden, so daß der Schirm hiemit geöffnet ist.

In Fig. 61, 62 und 63 sieht man einzelne Theile der Enden eines Schirmstieles, woraus eine andere Methode den Ring d mit den Ausspannstäbchen e, e herabzuziehen erhellt. Hier ist nämlich anstatt des Stabes oder der Röhre b ein biegsamer Metallstreifen mit dem Ringe d verbunden, und eine Rolle j angebracht, welche, indem sie sich an der Achse oder Spindel k bewegt, wenn der mit der Rolle in Verbindung stehende Griff abgebogen wird, den Ring d herabzieht und mithin den Schirm öffnet. Zur Befestigung dieses Metallstreifens dient eine ähnliche Feder wie die in Fig. 58 abgebildete.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: