Titel: Jollivet's Beschlag der Spizen der Schnürriemen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 67, Nr. XXIV./Miszelle 11 (S. 75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj067/mi067024_11

Jollivet's Beschlag der Spizen der Schnürriemen.

Der Metallbeschlag, den man den Spizen der Schnürriemen gibt, geht gewöhnlich leicht los, und ist diesem Uebelstande durch Verzahnungen, welche in dem Messing angebracht sind, abgeholfen worden, so brechen die Beschläge wegen der zu geringen Stärke des Messings in der Nähe des Kopfes leicht ab. Den beiden Mängeln hilft Hr. Jollivet ab, indem er Messingstüke von der Gestalt eines länglichen Trapezes, dessen Ränder nirgendwo Verzahnungen zeigen, und Nadeln nimmt, welche an dem dem Kopfe entgegengesezten Ende dünn zulaufen und hakenförmig gebogen sind. Der Schnürriemen wird an diese Nadel angehakt, und wenn dieß geschehen ist, rollt man das Messing mit einer Zange darüber, um endlich das Ganze zur Abrundung durch die Löcher eines Zieheisens zu ziehen. Der am Ende befindliche Nadelkopf macht das sonst übliche Anlöthen einer Perle an dem Ende überflüssig. (Aus dem Journal des connaiss. usuelles.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: