Titel: Swindell's Methode zur Zersezung des Kochsalzes.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 67, Nr. LXIV./Miszelle 20 (S. 236–237)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj067/mi067064_20

Swindell's Methode zur Zersezung des Kochsalzes.

Die Verbesserungen in der Zersezung des Kochsalzes, worauf sich John Swindell, Chemiker in Manchester, am 21. Dec. 1836 ein Patent ertheilen ließ, sollen das bei dem gewöhnlichen Verfahren Statt findende Entweichen von salzsaurem Gase verhüten. Er versieht zu diesem Zweke die verschlossenen Gefäße, in welche das Kochsalz und die Schwefelsäure in gehörigem Verhältnisse vermengt gebracht werden sollen, mit Röhren, die von einem gewöhnlichen Dampfkessel oder auch von einem zur Luftheizung dienenden Ofen herführen; und auch mit einem Agitator, der den Inhalt der Gefäße während des Vorganges der Zersezung in Bewegung erhält. Wenn man nun den Dampf oder die heiße Luft in die Gefäße einströmen läßt, und wenn dieß so lange fortwährt, bis sämmtliche Salzsäure aus dem Kochsalze ausgetrieben, und durch entsprechende Ausführungsröhren in die Verdichtungsapparate geleitet worden ist, so erwächst hieraus dem Patentträger gemäß der große Vortheil: daß ganz reines, von dem bei dem gewöhnlichen Zersezungsprocesse sich bildenden Kohlengase und sonstigen Dämpfen vollkommen |237| freies salzsaures Gas erzeugt wird, und daß das Gas auf wirksame und leichte Weise durch das in den Verdichtungsapparaten befindliche Wasser getrieben wird, indem es in Verbindung mit dem Dampf durch die am Scheitel der Zersezungsgefäße befindlichen Austrittsröhren entweicht. Zugleich wird hiebei kein salzsaures Gas in die atmosphärische Luft ausströmen, wie dieß bei dem herkömmlichen Verfahren durch die Feuerzüge der offenen Flammöfen zu geschehen pflegt. Das als Rükstand in den Zersezungsgefäßen verbleibende schwefelsaure Natrum oder Glaubersalz unterliegt der gewöhnlichen weiteren Behandlung. Dimensionen und Anordnung des ganzen Apparates unterliegen je nach Umständen mannigfachen Modificationen. (London Journal of arts.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: