Titel: Micou's wasserdichtes geschmeidiges Leder.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 67, Nr. LXIV./Miszelle 24 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj067/mi067064_24

Micou's wasserdichtes geschmeidiges Leder.

Hr. Micou fabricirt nach folgendem Verfahren aus gehörig gegerbten und vorbereiteten Hauten ein geschmeidiges, wasserdichtes Leder. Man kocht Leinöhl unter Zusaz von Brodschnitten und gestoßenem Hammerschlag bis zur Harzconsistenz; sezt ihm dann den dritten Theil Kautschuk zu, und kocht es damit noch ein Mal auf. Wenn die Mischung beinahe kalt geworden ist, so rührt man 1/32 Weingeist darunter, und trägt sie dann schichtenweise auf das präparirte Leder auf, bis dieses ganz damit bedekt ist. Nach vollkommenem Eintroknen dieser Schichten wird das Leder neuerdings gar gearbeitet, um ihm seine frühere Geschmeidigkeit wieder zu geben. Man kann derlei Leder sehr gut zu Schläuchen verwenden, die den Getränken keinen so unangenehmen Geruch mittheilen, wie die gewöhnlichen Boksschläuche. Zu Feldflaschen eignen sie sich vortrefflich und weit besser als das schnell rostende Eisenblech, eben so zu Gefäßen aller Art. Da sie auch siedendes Wasser nicht durchlassen, so kann man auch Klystierapparate damit verfertigen, und noch viele andere nüzliche Gegenstände. (Journal des connaiss. usuelles, Junius 1837, S. 271.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: