Titel: Houzeau-Muiron's wasserdichte und gedrukte Zeuge.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 67, Nr. LXXXVI./Miszelle 4 (S. 316–317)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj067/mi067086_4

Houzeau-Muiron's wasserdichte und gedrukte Zeuge.

Hr. Houzeau-Muiron bereitet mittelst einer eigenen Composition wasserdichte Zeuge, die sehr gelobt werden, und von denen er die Elle zu 1 Fr. liefert. |317| Die Composition besteht aus dem bei der Leuchtgaserzeugung gewonnenen flüssigen Erdharze, und aus den Rükständen der bei der Zersezung der Seifenwasser gewonnenen, und heiß mit Kalkhydrat verbundenen Olein- und Stearinsäuren. Die Verhältnisse, in welchen die Vermengung zu geschehen hat, wechselt, je nachdem die Composition zu feinen oder groben Zeugen, oder zu wasserdichten Anstrichen und Terrassen bestimmt ist. Die Mischung erleidet nur eine sehr geringe und langsame Veränderung, und wenn man alle 6 bis 8 Jahre eine Schichte flüssigen Harzes aufträgt, so ist ihre Dauer eine wirklich unbestimmte. Heiß auf Terrassen aufgetragen bildet sie einen Anstrich, der den Einwirkungen der Luft sowohl, als des Wassers widersteht, und von dem die Quadratklafter bei einer Dike von einem Centimeter nicht über 8 bis 10 Fr. kostet. Wenn die Zeuge einer häufigen Zerknitterung ausgesezt sind, so fügt man dem Präparate eine Auflösung von Kautschuk in dem aus dem Oehlgase gewonnenen wesentlichen Oehle zu. Um ihnen eine beliebige Farbe zu geben, mengt man auch einen entsprechenden Farbstoff, der vorher mit einem fetten Oehle abgerieben worden ist, in hinreichender Menge darunter. Die auf solche Weise gewonnenen Zeuge sind elastisch und durchscheinend; sie blättern sich nicht ab, kleben nicht, und lassen sich mit verschiedenen Dessins druken. (Journal des connaiss. usuelles. Jun. 1837.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: