Titel: Matrazen, Kissen u. dergl. aus Korkpulver.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 67, Nr. CII./Miszelle 11 (S. 395–396)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj067/mi067102_11

Matrazen, Kissen u. dergl. aus Korkpulver.

Man hat in neuerer Zeit in England angefangen, den Kork in Pulverform zum Füllen von Matrazen, Kopfkissen u. dergl. zu verwenden, und dabei gefunden, daß diese Fütterung nicht nur so weich und elastisch wie jene mit Roßhaar |396| ist, sondern daß sie sich auch nicht so zusammenliegt wie diese, und überdieß auf Schiffen ein treffliches Rettungsmittel gibt. Eine derlei Matraze von gewöhnlicher Größe, welche nur 25 Pfd. wiegt, wird von dem Gewichte von 7 Personen nicht untergetaucht; zwei Individuen haben auf ihr selbst auf hoher See nichts zu fürchten. Für Schiffe ist diese Erfindung um so mehr von Werth, als dadurch ohne alle Vermehrung des Geräthes und der Kosten ein treffliches Rettungsmittel geschaffen ist. Durch Vereinigung mehrerer solcher Matrazen ließe sich selbst für ganze Schiffsmannschaften Hülfe schaffen. Wenn man bedenkt, wie viele Korkstöpsel, Korksohlen jährlich als unbrauchbare Trümmer weggeworfen werden, so wird man nicht fürchten, daß es an Material fehlen könnte. Die gebrauchten Stöpsel müßten ausgewaschen und getroknet werden, bevor man sie in Pulver verwandelt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: