Titel: Ueber den Verbrauch an Veilchenwurzel zu Fontanellen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 67, Nr. CII./Miszelle 16 (S. 397)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj067/mi067102_16

Ueber den Verbrauch an Veilchenwurzel zu Fontanellen.

Die Fabrication von Fontanellkügelchen aus Veilchenwurzel hat in Frankreich eine Ausdehnung erlangt, die wohl wenige vermuthen dürften. Man schäzt nämlich die Masse der jährlich aus der Wurzel gedrehten Kügelchen aus nicht weniger als 20 Millionen Stüke, von denen Hr. Gratiot in la Ferté-sous-Jouarre gegen 5 und Hr. Barthélemy, der Sohn, gegen 6 bis 7 Millionen liefert. Man verbraucht dazu ungefähr 250 Cntr. Veilchenwurzel, wovon 2/3 aus dem Auslande kommen, und wofür Frankreich an Toskana jährlich 45 bis 50,000 Fr. zahlt, abgesehen von den 35 bis 40,000 Fr., welche auf Transportkosten und Zölle kommen. Ein Pfund Wurzel gibt im Durchschnitte 1000 Stüke assortirte Kügelchen von 10 bis 12 Nummern, und 9 bis 10 Unzen Abfall, der an die Apotheker und Parfumeurs verkauft wird. Ein guter Dreher verfertigt täglich 2000 bis 2500 Kügelchen, und verdient dafür 2 1/2 bis 4 Fr.! (Aus dem Journal des connaissances usuelles. Julius 1837)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: