Titel: Metallene Plafonds für Zimmer
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 67, Nr. CII./Miszelle 8 (S. 394)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj067/mi067102_8

Metallene Plafonds für Zimmer

werden im Mechanics' Magazine, No. 748, von einem Correspondenten in Vorschlag gebracht. Ein solcher Plafond aus Eisenblech würde seiner Ansicht nach um 10, und einer aus Zinkblech um 15 Proc. theurer zu stehen kommen, als ein gewöhnlicher mit Latten, Rohr, Haar, Kalk und Gyps gebauter Plafond. Dagegen würde er aber nicht so schwer wiegen, als ein solcher, der im Durchschnitte 4 Pfd. 6 Unzen per Quadratzoll wiegt; während ein Quadratfuß Eisenblech mit Nägeln und Schrauben nur 1 Pfd. und 1 Unze und ein Quadratfuß Zinkblech nur 1 Pfd. und eine halbe Unze wiegt. Als weitere Vorzüge der metallenen Plafonds werden angeführt ihre größere Dauerhaftigkeit, ihre Feuerfestigkeit, die der Verbreitung mancher Feuersbrunst Schranken sezen dürfte, und endlich die Schnelligkeit, womit sie vollendet werden können, während man bei den gewöhnlichen Plafonds lange warten muß, bis sich der erste Anwurf an den Latten fixirt hat. Man kann Metallbleche von jeder beliebigen Größe anwenden und dadurch die Gefüge vermeiden. Je nach der Dike des Metalles hätte die Befestigung an den Querbalken in Entfernungen von 2 bis zu 4 Zoll mit Schrauben oder Nägeln zu geschehen. Die Löcher für die Schrauben oder Nägel müßten etwas größer ausgeschlagen werden, als die Schenkel der Nägel sind, damit sich die Bleche frei ausdehnen und zusammenziehen können. Als Anstrich wäre gewöhnliche Kalktünche, oder irgend eine Oehlfarbe zu verwenden, wenn man nicht lieber irgend eine Tapete anbringen wollte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: