Titel: Sicherheitsschächte für Banken und Wechselhäuser.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 68, Nr. LXXXIII./Miszelle 10 (S. 405)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj068/mi068083_10

Sicherheitsschächte für Banken und Wechselhäuser.

Das Morning Chronicle erzählt, daß man in einem der ersten Wechselhäuser Londons, dessen Gebäude nach dem edelsten Style aufgeführt worden ist, einen großen, viele Fuß tief unter die Erde hinabreichenden, durch Cement wasserdicht gemachten Schacht oder Brunnen gegraben habe. Dieser Schacht, dessen Gemäuer bis in das Cassazimmer hinauf reicht, ist den Tag über mit einer Fallthüre bedekt. Nach Schluß der Geschäfte werden aber die Cassabücher, die Papiere, die Wechsel, die Verschreibungen, die Baarschaften etc. in geeigneten Kisten und Cassen versperrt in Gegenwart sämmtlicher verantwortlicher Personen mittelst einer eigenen sehr sinnreichen Maschinerie 40 Fuß tief in den Schacht versenkt, und über diesem die Fallthüre versperrt. Des Morgens geschieht in Gegenwart derselben Personen die Eröffnung der Fallthüre und die Zutageförderung der versenkten Effecten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: