Titel: Einiges über Lampen für Leuchtthürme.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 68, Nr. LXXXIII./Miszelle 11 (S. 405)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj068/mi068083_11

Einiges über Lampen für Leuchtthürme.

Hr. Capitän Smith F. R. S. etc. legte der Institution of Civil Engineers eine Abhandlung über die Beleuchtungsmethoden der Leuchtthürme vor, in der er die Mängel, welche man den stehenden und den im Kreise umlaufenden Lichtern zum Vorwurfe machen kann, aus einander sezte. An dem stehenden Lichte steht der erzielte Effect genau mit den angewendeten Mitteln im Verhältnisse, und da keiner der Reflectoren landeinwärts gekehrt ist, so geht auch nichts von dem Lichte verloren. An den umlaufenden Lichtern dagegen wird ein Theil des Lichtes unnüz verbraucht. Da man jedoch eines wandernden Lichtes bedarf, um an stark bevölkerten Küsten das Licht des Leuchtthurmes von anderen Lichtern zu unterscheiden, so räth Hr. Smith das Licht, nachdem es einen Theil des Kreises durchlaufen, anzuhalten, und es hierauf wieder zurük laufen zu lassen. Er hat auch zur Erzielung dieser Wechselbewegung eine eigene Vorrichtung angegeben.- Hr. Horne lenkte die Aufmerksamkeit der Gesellschaft auf eine Lampe, die er besonders für Leuchtthürme und andere Fälle, in denen man eines sehr intensiven Lichtes bedarf, geeignet hält. Die gewöhnlichen Brenner haben einen Zoll im Durchmesser; ihm gelang es aber mit einem halbzölligen Brenner ein vollkommen helles weißes Licht zu erzeugen. Der Glanz dieses Lichtes ist durch die vollkommene Verbrennung bedingt, welche daraus erwächst, daß den äußeren Oeffnungen ein eben so großer Flächenraum gegeben ist, wie den inneren. Die Luft gelangt direct an den Brenner; der Zug ist vollkommen gleichmäßig, und dessen Stärke läßt sich durch die Höhe, auf welche der Brenner über dem Boden des Glases oder Rauchfanges gestellt wird, reguliren. Da auf diese Weise an beiden Seiten des Dochtes ein gleich starker Luftzug entsteht, so kommt eine flache, ruhige Flamme von zwei Zoll Höhe zum Vorschein, wobei der Zug die Berührung des Randes des Brenners durch die Flamme hindert, so daß dieser Rand beständig rein bleibt. (Civil Engineer and Architects Journal, Februar 1838.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: