Titel: Berington's und Richard's verbesserte Kamine.
Autor: Berington, James
Richards, Nicholas
Fundstelle: 1838, Band 70, Nr. XXIV. (S. 103–104)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj070/ar070024

XXIV. Vorrichtungen zur Verhütung des Rauchens der Kamine, worauf sich James Berington, Gentleman von Dickworth Place, Shoreditch, und Nicholas Richards, Baumeister in Cammomile Street in der City of London, am 19. Decbr. 1837 ein Patent ertheilen ließen.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. August 1838, S. 77.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Unsere Erfindung betrifft gewisse Vorrichtungen, die an den Kaminen über dem Roste so angebracht werden sollen, daß man, um eines guten Zuges für das Feuer sicher zu seyn, die Luftströmungen abändern, und zugleich jede Strömung der Luft nach Abwärts, wodurch der Rauch in das Gemach getrieben werden würde, verhindern kann.

Fig. 27 ist ein Durchschnitt eines Kamines und Ofens oder Rostes mit den von uns angebrachten Verbesserungen.

Fig. 28 zeigt eine aus Eisen oder einem anderen geeigneten Materiale bestehende Platte mit den damit verbundenen Theilen von Unten oder im Grundrisse.

Fig. 29 ist ein nach der punktirten Linie a, a genommener Längendurchschnitt.

Fig. 30 zeigt von Unten eine Platte, welche, wie später gezeigt werden soll, in der Mitte des in Fig. 28 abgebildeten Theiles angebracht wird.

Fig. 31 zeigt ebendiese Theile von der Kante oder von dem Ende her betrachtet.

Fig. 32 endlich gibt eine Endansicht der in Fig. 28 ersichtlichen Theile.

An allen diesen Figuren beziehen sich gleiche Buchstaben auch auf gleiche Theile. b, b, Fig. 28, sind zwei Platten, von deren Rüken die Platte c herabsteigt. Die Enden der Platten b, b sind entweder nach Abwärts gebogen, oder es sind an ihnen die beiden Endplatten e, e befestigt, an denen zur Aufnahme des Regulators, Fig. 33, die Falzen oder Führer f, f angebracht sind. g, g sind zwei im Winkel gebogene, an der Platte b, b befestigte Platten, in denen sich bei h, h Oeffnungen oder Canäle für den Durchgang des Rauches befinden. Von einem Ende der Platten b, b zum anderen läuft eine Platte i, i, welche die drei, in der Zeichnung deutlich zu erkennenden Oeffnungen oder Canäle für den Rauch j, j¹, j² erzeugt. Der durch diese Canäle Statt findende Zug wird, wie Fig. 27 deutlich |104| zeigt, durch die Platte k reflectirt. Die mittlere, zwischen den Platten b, b befindliche Oeffnung ist von den Theilen des aus Fig. 30 ersichtlichen Apparates bedekt, und wird folgender Maßen angebracht. Am Rüken der Oeffnung befinden sich zwei Schrägflächen l, l, die zur Aufnahme der in Fig. 30 abgebildeten Theile dienen, und welche man in Fig. 27 und 28 deutlich sieht. Der Apparat, Fig. 30, wird durch die Oeffnung so eingeführt, daß sein Rüken auf die Schrägflächen l, l zu liegen kommt. Man drängt hiebei seinen vorderen Theil nach Aufwärts, was die Federn m, m zu thun gestatten. So wie er sich aber an Ort und Stelle befindet, gelangen die Federn unter ihn, um ihn festzuhalten. Der Apparat, Fig. 30 und 31, besteht aus der unteren Platte n, in der sich die für die gebogenen Feuerzüge p, p, p bestimmten Oeffnungen befinden. Diese Röhren oder Feuerzüge gewähren drei weitere Oeffnungen oder Canäle für den Rauch.

Die hier beschriebene Verbindung und Anordnung der Röhren und Canäle gibt Mittel an die Hand, rauchende Kamine von diesem Uebel zu befreien. Will man sich derselben zur Ventilirung bedienen, und will man den Grad dieser lezteren auch ohne Anwendung von Feuer reguliren, so benuzt man den Regulator Fig. 33, der, indem er sich in den Falzen oder Führern f, f schiebt, den Kamin vollkommen absperrt, so daß nur mehr durch das Register q, q, welches zu diesem Zweke mehr oder minder geöffnet werden kann, eine Ventilirung möglich ist.

Wir haben hier unsere Erfindung als auf den hartnäkigsten rauchenden Kamin angewendet beschrieben; offenbar kann man aber verschiedene Modificationen daran anbringen und sie in größerer oder geringerer Ausdehnung benuzen, je nachdem die Umstände dieß erheischen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: