Titel: Silliman's Vorrichtung zum Strohschneiden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 70, Nr. XIII./Miszelle 15 (S. 78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj070/mi070013_15

Silliman's Vorrichtung zum Strohschneiden.

Der Strohschneide-Apparat, auf den Hr. Henry Silliman in New-York am Anfange l. J. ein Patent nahm, bietet, wie das Mechanics' Magazine nach dem Franklin Journal berichtet, mehr Neues dar, als die meisten anderen derlei Geräthschaften, aus welche in den Vereinigten Staaten häufig Patente genommen zu werden pflegen. Der Theil, in den das Stroh gebracht wird, besteht aus einem hohlen Cylinder, welcher horizontal in einem entsprechenden Gestelle ruht. Dieser Cylinder ist innen durch Scheidewände, welche der ganzen Länge nach durch ihn laufen, in mehrere, z.B. vier Fächer abgetheilt. Der Querdurchschnitt eines jeden dieser Fächer stellt demnach in diesem Falle einen Quadranten vor, dessen innerer Winkel jedoch abgeschnitten ist, indem durch eine die Achse des Cylinders bildende Röhre eine Schraube läuft. Die Schneidgeräthe sind an dem einen offenen Ende des Cylinders an der vorderen Fläche eines Rades befestigt. So wie dieses Rad umläuft, dreht sich mit ihm auch die Schraube, die damit in Verbindung steht, und an der sich eine Schraubenmutter befindet, welche sich innerhalb der Nöhre rük- und vorwärts bewegt. Von dieser Schraubenmutter laufen am hinteren Ende des Cylinders Stäbe aus, die an Kolben gehen, welche die Fächer ausfüllen, und die zum Vorwärtsdrängen des Strohes dienen. Jedes Fach hat sein Thürchen, welches geöffnet wird, sobald frisches Stroh eingetragen werden soll. Der Cylinder läßt sich in seinem Gestelle umdrehen, um eines der Thürchen nach dem anderen emporzubringen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: