Titel: Ueber die Luftmanometer des Hrn. Bunten und deren Befestigung an den Dampfkesseln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 70, Nr. XIII./Miszelle 8 (S. 75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj070/mi070013_8

Ueber die Luftmanometer des Hrn. Bunten und deren Befestigung an den Dampfkesseln.

Hr. Bunten verfertigt für die Hochdrukdampfkessel eigene Manometer, deren Scala mit einem Druke, welcher bereits einer oder mehreren Atmosphären entspricht, beginnt. Während der ersten Atmosphären dient eine unten an der Manometerröhre angebrachte Anschwellung als Behälter für das Queksilber, welches nicht eher in der Röhre emporsteigt, als bis es bereits alle in diesem Raume befindliche Luft vor sich her zurükgetrieben hat. Hr. Bunten suchte den Manometer nicht nur genauer und compendiöser zu machen, sondern er erfand auch ein einfaches Mittel, womit man ihn schnell und fest an der Röhre, die ihn mit dem Kessel verbindet, fixiren kann. Er bedient sich nämlich, um den Manometer augenbliklich mit den Dampfapparaten, deren Druk er andeuten soll, in Verbindung zu sezen, eines bleiernen, nach Art einer Rakete eingeschnürten Röhrenstükes, welches er an einem Halse anbringt, der während der Behandlung der Manometerröhre vor der Emaillirlampe an deren Ende erzeugt wurde. Diese Röhre ist unter der von dem Kessel herführenden Röhre gleichfalls eingeschnürt oder auch nur abgekniet. Die Société d'encouragement ertheilte dem Erfinder, dessen Instrumente sich überhaupt durch große Genauigkeit und Trefflichkeit auszeichnen, auf den von Hrn. Baron Séguier erstatteten Bericht hin ihre silberne Medaille. (Bulletin de la Société d'encouragement, Jul. 1838, S. 267.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: