Titel: Hrn. Durios's Methode brennbare Stoffe unverbrennlich zu machen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 70, Nr. XXXV./Miszelle 18 (S. 157–158)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj070/mi070035_18

Hrn. Durios's Methode brennbare Stoffe unverbrennlich zu machen.

Hr. Durios, von dessen Erfindung wir bereits in unserer Zeitschrift Meldung thaten, hat nun zur Ausbreitung derselben in Paris unter dem Namen: L'Incombustible, eine mit einem Capitale von einer Million Fr. arbeitende Actiengesellschaft gegründet. Wir entnehmen aus dem bei dieser Gelegenheit publicirten Programme, welches allerdings weniger schwulstig ist, als viele der Erlasse der neufranzösischen Industrieritter nur das, was als Thatsache darin angeführt |158| wird. Der Erfinder hat in Auftrag der Polizeipräfectur mehrere der zu Theater-Decorationen bestimmten Zeuge nach seiner Methode behandelt. Sie verloren dadurch weder an Geschmeidigkeit, noch an Durchsichtigkeit und Glanz; der Flamme einer starken Weingeistlampe ausgesezt, kamen sie allerdings zum Rothglühen; auch wurden sie verkohlt; allein es entwikelte sich keine Flamme, und die Zerstörung reichte nur so weit als der Zeug in unmittelbare Berührung mit der Flamme kam. Wachstropfen, die man absichtlich auf den Zeug gemacht hatte, verbrannten, ohne daß jedoch der Zeug selbst in Brand gerathen wäre. Ein gegen den Zeug gerichtetes Zündlicht brachte ebenso wenig eine Entzündung hervor. Papiertapeten, Musseline, Organdis, Tulls u. dgl., welche mit dem Mittel des Erfinders impägnirt worden, ließen sich ebenso wenig entzünden, selbst wenn sie vorher vielfach zusammengebogen und zerknistert wurden. Ein unverbrennlich gemachter, durch die Einwirkung des Feuers aber verkohlter Perkal wurde mit Talg überstrichen, und dann den Flammen ausgesezt. Der Talg verbrannte, aber der Zeug blieb unverändert. Ein horizontal über eine Kerzenflamme gehaltenes Papier, welches vorher unverbrennlich gemacht worden, verkohlte sich allerdings in Form eines Kreises; allein nach Auslösung dieses verkohlten Kreises spielte die Flamme durch das hiedurch entstandene Loch, ohne die übrigen Theile anzugreifen. Dazu kommt noch, daß der unverbrennliche Anstrich den angestellten Proben gemäß den Farben und dem Glanze der damit überstrichenen Gegenstände, namentlich der Theater-Decorationen, keinen Eintrag thut. – Hr. G. Delessert hat hienach allen Theaterdirectionen in Paris befohlen, in den Theatern nur solche Zeuge und Papiere, die nach dem Verfahren des Hrn. Durios unverbrennlich gemacht worden, zu verwenden. Die Behandlung grober und feiner leinener und hänfener Zeuge kommt auf 60 Cent. per Quadrat-Meter; jene der Calicos auf 50 Cent.; jene der Gase, Organdis, Musseline auf 40 Cent.; jene der Canevasse für Tapeten auf 40 Cent.; jene des Papieres auf 5 Cent. per Bogen. (France industrielle, 1838, No. 34.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: