Titel: Lord Willoughby d'Eresby's Torfpresse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 70, Nr. XXXV./Miszelle 8 (S. 153–154)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj070/mi070035_8

Lord Willoughby d'Eresby's Torfpresse.

Die Torfpresse des edlen Lord, die wir im polyt. Journal Bd. LXVII. S. 34 beschrieben, hat nach einem in der Literary Gazette erschienenen Artikel seither einige Verbesserungen erfahren; namentlich wendet der Erfinder jezt einen längeren und mithin kräftigeren Hebel an. Ein Versuch, der in Gegenwart mehrerer Notabilitäten und Sachverständiger neuerlich mit einer derlei Presse, die aus der Fabrik des Hrn. Napier hervorging, vorgenommen worden war, fiel zur allgemeinen Zufriedenheit aus. Der edle Lord machte bei dieser Gelegenheit darauf aufmerksam, daß es nach seiner Erfahrung besser sey, die zweite Pressung des gestochenen Torfes nicht unmittelbar nach der ersten vorzunehmen, sondern zwischen beiden einen Zeitraum von 24 Stunden verstreichen zu lassen. Während dieser |154| Zeit wird sich nämlich die im Inneren des Torfes zurükgebliebene Feuchtigkeit mehr nach Außen begeben, so daß die zweite und lezte Pressung dann einen härteren und trokneren Torfziegel gibt, als erzielt werden kann, wenn beide Pressungen unmittelbar nach einander bewerkstelligt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: