Titel: Hemming's Methode Bleiweiß zu fabriciren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 70, Nr. LXIX./Miszelle 15 (S. 317–318)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj070/mi070069_15

Hemming's Methode Bleiweiß zu fabriciren.

Die verbesserte Methode Bleiweiß zu fabriciren, auf die sich John Hemming, Gentleman in Edward-Street in der Grafschaft Middlesex, am 13. Okt. 1836 ein Patent ertheilen ließ, beschränkt sich dem London Journal, August 1838, S. 279 gemäß auf Folgendes. Der Patentträger destillirt aus salpetersaurem Natron oder Kali mit Schwefelsäure Salpetersäure. Den aus Glaubersalz |318| bestehenden Rükstand verwandelt er, indem er ihm eine hinreichende Menge Kohle und Kalk zusezt durch Ausglühen in kohlensaures Natron. In ler Salpetersäure löst er, nachdem er sie mit ihrem sechsfachen Volumen Wasser verdünnt, Bleioxyd oder Bleiglätte auf, welche durch Erhizen des Bleies an freier Luft, oder beim Scheiden des Silbers vom Bleie oder auf irgend andere Weise gewonnen worden. Dieser Bleiauflösung sezt er so lange eine verdünnte Auflösung von kohlensaurem Natron oder Kali zu, als noch ein Niederschlag erfolgt. Aus der Mutterlauge gewinnt er durch Abdampfen salpetersaures Natron oder Kali, welches neuerdings angewendet werden kann. Den Niederschlag dagegen troknet er, nachdem er ihn sorgfältig ausgewaschen. Der Patentträger bemerkt, daß er sich nicht an den Gebrauch der Salpetersäure bindet, obwohl er diese für am meisten geeignet hält und daß er anstatt ihrer auch brennzelige Holzsäure, Essigsäure oder irgend eine andere Säure, welche das Bleioxyd aufzulösen vermag, anwendet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: