Titel: Bleifreie Glasur.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 70, Nr. CI./Miszelle 15 (S. 456)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj070/mi070101_15

Bleifreie Glasur.

Die bleifreie Glasur, welche vom Gewerbsverein in Lahr empfohlen wird, besteht aus einer Mischung von 4 Theilen calcinirter Soda und 5 Theilen eisenfreiem Sand, die als Pulver irr feuerfesten, mit Kreide ausgestrichenen Tiegeln zu Glas zusammengeschmolzen werden, das fein gemahlen als Glasfluß dient. Diese Glasur kommt zwar theurer als die gewöhnliche Bleiglasur, die Gefäße haben aber nicht nur ein schönes, rothes Ansehen, sondern sind auch zu vielen Zweken, sowohl in den Küchen als auch in den Werkstätten den gewöhnlichen irdenen Geschirren weit vorzuziehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: