Titel: Ueber die Anwendung des Compasses auf eisernen Booten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1838, Band 70, Nr. CI./Miszelle 5 (S. 452)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj070/mi070101_5

Ueber die Anwendung des Compasses auf eisernen Booten.

Hr. Samuel Porter schlägt in einem an die General-Steam-Navigation-Company gerichteten Briefe ein Mittel vor, wonach der Compaß auf eisernen Booten dienstfähig gemacht werden soll, um solche Boote nicht nur wie bisher bloß für Flüsse und Landseen, sondern auch für die hohe See geeignet zu machen. Er sagt, daß er, da er für alle Theile der Erde mehr als 3000 seiner magnetischen Sonnenuhren verfertigte, seine Aufmerksamkeit eine Reihe von 16 Jahren hindurch auf die Abweichung der Magnetnadel gerichtet habe; und daß er hienach glaube, ja sogar wisse, daß, wenn man den Compaß mittelst Messing einige Fuß hoch über dem Verdeke mit der Vorderfläche nach Abwarts gekehrt so aufhinge, wie man ihn in den Cajüten aufzuhängen pflegt, selbst ein eisernes Verdek und eiserne Wände die Magnetnadel nicht aus ihrer Richtung bringen würden. (Mechanics' Magazine. 787)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: