Titel: Vorschlag zu einem Papierformat.
Autor: Baddeley, William
Fundstelle: 1839, Band 71, Nr. L. (S. 246–247)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj071/ar071050

L. Ueber die merkwürdigen mathematischen Eigenschaften eines gewissen Rechteks und die Anwendung desselben auf das Papierformat; von Hrn. Wilhelm Baddeley.

Aus dem Mechanics' Magazine, No. 787, S. 397.

Mit einer Abbildung auf Tab. III.

In einer Sizung der königlichen Gesellschaft d. Wiss. zu Edinburgh las Hr. Russell eine Notiz über die merkwürdigen mathematischen Eigenschaften eines gewissen Rechteks vor; es ist dasjenige, dessen Seiten zu einander in dem Verhältniß der Diagonale eines Quadrats zu seiner Seite stehen, eine Figur, welche den Architekten, Malern etc. wegen ihrer Schönheit wohl bekannt ist und in den Künsten häufig angewandt wird. Er zeigte, daß wenn man ein solches Rechtek durch eine mit seiner kürzeren Seite parallele Linie in zwei gleiche Hälften theilt, jeder Abschnitt eine in jeder Hinsicht dem ursprünglichen Rechtek ähnliche Figur seyn wird; und daß, wenn eine dieser Hälften selbst wieder auf diese Art getheilt wird, ihre Hälften dem ursprünglichen Rechtek ähnlich seyn werden und so ins Unendliche fort.

Bekanntlich wurde in der lezten Zeit in England der Vorschlag gemacht, das Porto für alle Briefe, an welchen Ort im Lande sie auch bestimmt seyn mögen, gleich zu sezen und gestempelte oder frankirte Couverts für dieselben zu verkaufen. Sollte dieser Vorschlag in Ausführung kommen, so ist natürlich die Form und Größe, welche für das Umschlagpapier gewählt wird, eine Sache von Wichtigkeit, denn es wäre sehr unbequem, wenn vielerlei Formate für dasselbe angefertigt werden müßten. Hr. John Robinson macht daher darauf aufmerksam, daß man das gewöhnliche Schreibpapierformat abändern und der längeren Seite zur kürzeren das Verhältniß der |247| Diagonale zur Seite eines Quadrats geben sollte; daraus entspränge der Vortheil, daß, so oft ein solches Rechtek duplirt würde, indem man es durch seine Mitte zusammenlegt, die Unterabtheilungen immer dieselben Verhältnisse darböten und symmetrisch wären, und daß zwei symmetrische Formate von Umschlagen für die Briefe aller Größen hinreichen würden.

Zwischen den gegenwärtigen und den in Vorschlag gebrachten Schreibpapierformaten wäre dann folgender Unterschied:

Folioseite Quartseite Octavseite 16° Seite
Gegenwärtiges Format: 16 Zoll auf 10 10 auf 8 8 auf 5 5 auf 4
Vorgeschlagenes Format: 14 1/8 – 10 10 – 7 1/10 7 1/16 – 5 5 – 3 1/32

Das Rechtek Fig. 49 zeigt das vorgeschlagene Schreibpapierformat mit seinen Unterabtheilungen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: