Titel: Field's Versuche über die Menschenkraft.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 71, Nr. LI./Miszelle 3 (S. 249–250)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj071/mi071051_3

Field's Versuche über die Menschenkraft.

Hr. Joshua Field stellte mehrere Versuche an zur Ermittlung der Kraft, welche ein an der Kurbel eines Krahnes angestellter Mann ausübt, und zwar vergleichsweise, je nachdem die Arbeit nur kurze oder längere Zeit anwahrt. Der Apparat, ein gewöhnlicher roh gearbeiteter Krahn, welcher auf keine Weise zu den Versuchen vorbereitet worden, bestand aus zwei Rädern zu 92 und 41 Zahnen und aus zwei Getrieben zu 11 und 10 Zahnen. Der Durchmesser der Trommel betrug bis zur Mitte der Kette 11 5/4, jener der Kurbel 36 Zoll. Das Verhältniß des Gewichtes zur Kraft war 105 zu 1. Das Gewicht wurde in allen Fällen 16 1/2 Fuß hoch gehoben, und bei den verschiedenen Versuchen so proportionirt, daß es den Armen des Arbeiters einen Widerstand von 10, 15, 20, 25, 30 und 35 Pfunden plus der Reibung des Apparates bot. – Um die Versuche miteinander vergleichen zu können, mußten die Resultate auf ein gemeinsames Maaß reducirt werden, wozu sich, wie zur Schäzung der Pferdekräfte, am besten die Zahl der Pfunde eignete, welche innerhalb einer Minute einen Fuß hoch gehoben wurden. Diese Zahl ward z.B. bei dem ersten Versuche auf folgende Weise erhalten. Hier wurden nämlich 1050 Pfd. in 90 Secunden 16 1/2 Fuß hoch gehoben; dieß ist äquivalent mit 1050 × 16,5 = 17,325 Pfd., welche in 90 Secunden einen Fuß gehoben werden; und dieß ist wieder äquivalent mit 11,550 Pfd., die in einer Minute einen Fuß hoch gehoben werden, so daß also in diesem Falle die Manneskraft 11,550 ist. Hienach wird folgende Tabelle verständlich:

Textabbildung Bd. 71, S. 249
|250|

Der Versuch IV kann annäherungsweise als das Maximum der Kraft, die ein Arbeiter durch 2 1/2 Minuten hindurch auszuüben im Stande ist, betrachtet werden; denn bei allen spätern Versuchen war der Arbeiter so erschöpft, daß er nicht mehr im Stande war, das Gewicht herabzulassen. Der größte Nuzeffect ergab sich bei Versuch VI; er kommt, die Reibung der Maschine mit in Anschlag gebracht, einer Pferdekraft oder 33000 Pfd., die in einer Minute einen Fuß hoch gehoben werden, gleich. Es scheint demnach, daß ein sehr kräftiger Mann bei der äußersten Anstrengung durch 2 Minuten eben soviel leistet, wie ein Pferd bei einer Tagarbeit von 8 Stunden. (Transactions of the Institution of Civil Engineers Vol. II.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: