Titel: Ueber die Bohrmaschine der HHrn. Sharpe und Roberts.
Autor: Davy, Christopher
Fundstelle: 1839, Band 72, Nr. II. (S. 2)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj072/ar072002

II. Ueber die Bohrmaschine der HHrn. Sharpe, Roberts und Comp. in Manchester. Von Christopher Davy.

Aus dem Mechanics' Magazine No. 754, S. 258.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Unter den vielen Maschinen und Apparaten, womit die HHrn. Sharpe, Robert und Comp. in ihren ausgedehnten mechanischen Werkstätten die Fabrication zu vereinfachen, zu erleichtern und zu beschleunigen suchten, verdient wegen ihrer vielfachen Anwendung und Brauchbarkeit die von ihnen erfundene Bohrmaschine in hohem Grade die allgemeine Aufmerksamkeit. Ich siehe daher nicht an, sie durch eine kurze Notiz zur Kenntniß des Publicums zu bringen.

Die Maschine besteht aus einem gußeisernen, von zwei Pfosten getragenen Rahmwerke. Zwischen diesen Pfosten befindet sich die Bohrerstange, welche durch eine um die Treibrolle geschlungene Schnur mit Geschwindigkeit umgetrieben wird. Das Ganze wird von einem Querhaupte getragen, welches mittelst einer um den Umfang eines Cylinders gezogenen Kette an diesem befestigt ist. Wenn die ganze Vorrichtung durch eine Dampfmaschine in Bewegung gesezt wird, so läuft der Bohrer mit großer Geschwindigkeit um. Wenn die Arbeit unmittelbar über dem Tretschämel auf die in Fig. 38 ersichtliche Tafel gelegt worden, so tritt der Arbeiter auf den Tretschämmel, um dadurch den Bohrer herabzusenken. Dieser Schämel steht durch eine Orange mit einem Hebel, der aus der Welle eines Sperrrades hervorragt, in Verbindung. Lezteres ist mit zwei, in dessen Zahne einfallenden Sperrkegeln ausgestattet. Durch das Niederdrüken des Schämels wird also das Sperrrad umgetrieben und die Kette um den Cylinder gewunden, wodurch das Bohrwerkzeug nach Abwärts gezogen wird. Das in Fig. 37 ersichtliche Gegengewicht verhindert den Bohrer fortwährend auf der Arbeit auszuruhen.

Ich habe nur noch beizufügen, daß die HHrn. Whitworth und Comp. in Manchester eine Maschine dieser Art selbstthätig gemacht haben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: