Titel: Verfälschung der Chocolade mit Stärkmehl oder Mehl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 72, Nr. XXI./Miszelle 12 (S. 77–78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj072/mi072021_12
|78|

Verfälschung der Chocolade mit Stärkmehl oder Mehl.

Eine Verfälschung der Chocolade mit Stärkmehl oder Mehl läßt sich nach Chevallier am besten erkennen, wenn man 4 Theile der Chocolade mit 250 Theilen Wasser kocht, die Flüssigkeit kochend filtrirt und dann mit Jodtinctur prüft. Das in der Chocolade ursprünglich enthaltene Stärkmehl gibt nur eine bräunlichgelbe Farbe, war die Chocolade aber mit Stärkmehl verfälscht, so erhält man im Gegentheil eine mehr oder minder dunkle blaue Färbung, wie sich Hr. Chevallier überzeugte, indem er Chocolade absichtlich mit 1–4 Loth Stärke versezte. Am äußeren Ansehen und am Bruche der Chocolade kann man den Stärkmehlzusaz nicht erkennen. (Journal de Chimie médicale, Okt. 1838.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: