Titel: Das Lantan, ein neues Metall.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 72, Nr. XXI./Miszelle 9 (S. 76–77)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj072/mi072021_9

Das Lantan, ein neues Metall.

Berzelius schrieb an Pelouze, daß Mosander kürzlich den Cerit von Bastnas, worin vor 36 Jahren das Cerium entdekt wurde, wiederholt untersuchte und darin ein neues Metall entdekte. Das Ceriumoxyd, welches man nach dem gewöhnlichen Verfahren aus dem Cent darstellt, enthält beiläufig zwei Fünftel seines Gewichts von dem Oxyde des neuen Metalls, durch welches die Eigenschaften des Ceriums nur wenig verändert werden, und das sich darin gleichsam verborgen hält. Aus diesem Grunde nannte Mosander das neue Metall Lantan.

Um es zu erhalten, glüht man das mit salpetersaurem Cerium vermengte |77| salpetersaure Lantan aus. Das Ceriumoxyd verliert dadurch seine Auflöslichkeit in schwachen Säuren und das Lantanoxyd, welches eine sehr starke Basis ist, kann durch Salpetersäure, die mit 100 Theilen Wasser verdünnt ist, ausgezogen werden.

Das Lantanoxyd wird durch Kalium nicht reducirt, lezteres scheidet aber aus dem Chlorlantan ein graues metallisches Pulver ab, welches sich im Wasser unter Entbindung von Wasserstoffgas oxydirt, indem es sich in weißes Hydrat verwandelt.

Schwefellantan erhält man, wenn man das Oxyd im Schwefelkohlenstoff-Dampfe stark erhizt. Es ist blaßgelb, zersezt das Wasser unter Entbindung von Schwefelwasserstoffgas und verwandelt sich dabei in Hydrat.

Das Lantanoxyd hat eine ziegelrothe Farbe, welche nicht durch einen Gehalt; von Ceriumoxyd hervorgebracht zu seyn scheint. In heißem Wasser verwandelt es sich in ein weißes Hydrat, welches ein durch Säuren geröthetes Lakmuspapier bläut. In einem Ueberschusse von Säuren, selbst sehr verdünnten, löst es sich leicht auf; es ist sehr geneigt, basische Salze zu bilden.

Die Lantansalze haben einen zusammenziehenden, dabei aber gar nicht süßen Geschmak. Ihre Krystalle sind gewöhnlich rosenroth. Schwefelsaures Kali fällt sie nur dann, wenn sie mit Ceriumsalzen vermengt sind.

Das Atomgewicht des Lantans ist niedriger als das des Ceriums. (Echo du monde savant, No. 420.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: