Titel: Vorschlag zu einer neuen Bereitungsart des Wasserstoffgases für die Luftballons.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 72, Nr. LIII./Miszelle 12 (S. 238–239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj072/mi072053_12

Vorschlag zu einer neuen Bereitungsart des Wasserstoffgases für die Luftballons.

Die Bereitungsart des Wasserstoffgases aus Schwefelsäure, Wasser und Eisen ist ziemlich kostspielig und langwierig; dieß veranlaßte in der neuesten Zeit einige englische Luftschiffer anstatt des reinen Wasserstoffgases das viel schwerere Steinkohlengas anzuwenden.

Hr. Longchamp bringt nun eine von Priestley entdekte Thatsache wieder |239| in Erinnerung: daß man nämlich nur Wasserstoffgas und kohlensaures Gas, aber keine Spur Kohlenoxydgas erhält, wenn man Wasserdampf in reichlicher Menge über rothglühende Kohlen leitet. Wenn man folglich das so erhaltene Gas mit einer dünnen Kalkmilch gehörig in Berührung bringt, muß die Kohlensäure verschlukt werden und reines Wasserstoffgas zurüklassen.

Hr. Longchamp glaubt, daß man mit einem gußeisernen Cylinder von 1 Fuß 3 Zoll Durchmesser auf 6 Fuß 9 Zoll Länge in 24 Stunden 14–15000 Kubikfuß Gas bereiten könnte und daß diese nicht über 150 Fr. zu stehen kämen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: