Titel: Ueber die Eisenbahn zwischen Richmond und Petersburg in Virginien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 72, Nr. LIII./Miszelle 4 (S. 235)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj072/mi072053_4

Ueber die Eisenbahn zwischen Richmond und Petersburg in Virginien.

Die Eisenbahn von Richmond nach Petersburg mußte, da ersterer Ort am James-River auf einem Plateau liegt, welches sich auch am gegenüberliegenden Ufer noch weit erstrekt, unmittelbar bei ihrem Austritte aus Richmond über eine Brüke geführt werden, die in mehrfacher Beziehung und namentlich wegen ihrer bedeutenden Höhe über der Wasserfläche merkwürdig ist. Die ganze Brüke hat 900 Meter Länge und befindet sich bei niederem Wasserstande 18 Meter über dem Wasserspiegel. Sie ist auf steinernen Pfeilern aus Holz gebaut und hat 19 Bogen von etwas weniger als 50 Meter Spannung Der ganze Ueberbau aus Holz besteht aus Hölzern, die nicht mehr dann 3 Zoll Dike auf einen Fuß Breite haben. Das ganze daran befindliche Eisenwerk besteht aus 720 Bolzen von 12 Zoll Länge auf einen halben Zoll Durchmesser. Die Pfeiler sind sehr dünn, denn sie haben am Scheitel nur 4 Fuß in der Dike; dabei sind sie aber so vollkommen äquilibrirt, daß die Wagenzüge mit einer Geschwindigkeit von 10 Stunden in der Stunde darüber rollen, ohne sie zu erschüttern. Der ganze Bau der Brüke, welche von dem Architekten Town in New-York entworfen ward, und über die zwei Schienengeleise gelegt sind, ist innerhalb eines Jahres vollendet worden. Die Baukosten beliefen sich nicht höher als auf 110,000 Dollars oder 600,000 Fr. In Frankreich kostet eine steinerne Brüke über die Seine, welche nur den sechsten Theil der Länge der Brüke von Richmond hat, nicht weniger als 2 Mill. Fr.! (France industrielle, No. 73.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: