Titel: Bourgot's Verbesserungen in der Eisenfabrication.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 72, Nr. LXVII./Miszelle 6 (S. 316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj072/mi072067_6

Bourgot's Verbesserungen in der Eisenfabrication.

Die Erfindungen, welche dem Patente, das Hr. Charles Bourgot, Kaufmann in Coleman-Street in der City of London, am 3. August 1838 nahm, zu Grunde liegen, betreffen eine gewisse Reinigung aus Eisen gegossener Gegenstände, um ihnen dadurch ihre große Sprödigkeit zu nehmen. Nach dem von dem Patentträger empfohlenen Verfahren soll man die gußeisernen Gegenstände lagenweise in einen Ofen bringen, welcher den zum Porzellanbrennen bestimmten Oefen ähnlich ist, und zwischen jede Lage eine Schichte eines aus Braunstein und Holzkohle oder Kohks zusammengesezten Pulvers legen. Auf solche Weise eingerichtet, soll man die Gegenstände durch drei Tage einer gehörigen Hize aussezen, um sie dann allmählich abkühlen zu lassen. Sie verlieren durch diese Behandlung ihre Sprödigkeit, ohne daß ihr Aussehen und ihre Dauerhaftigkeit Schaden leidet. (London Journal of arts. April 1838.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: