Titel: Französische Reglements für die Gasbeleuchtungsanstalten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 72, Nr. LXXXIX./Miszelle 9 (S. 466)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj072/mi072079_9

Französische Reglements für die Gasbeleuchtungsanstalten.

Das französische Handelsministerium hat eine Instruction in Betreff der Gasbeleuchtungsanstalten, welche in die dritte Classe der ungesunden Unternehmungen gereiht wurden, erlassen, und darin im Wesentlichen folgende Bestimmungen getroffen. 1. Der Gasometer darf an einem gedekten Orte sowohl, als in freier Luft, keineswegs aber in einem Keller aufgestellt werden. – 2. Der Gasometer kann in Mauerwerk in den Boden, oder auch in Holz oder Metall eingesezt werden. – 3. Das Gas muß in dem Gasometer stets stärker comprimirt seyn, als die äußere Luft. – 4. Der Gasometer muß mit einer Röhre oder auch nur mit einem Loche ausgestattet seyn, welches 1–2 Centimeter Durchmesser hat, und 8–10 Centimeter von dessen unterem Rande entfernt ist, damit, wenn sich dieses Loch in der durch den übermäßigen Gasdruk herabgedrängten Wasserschichte befindet, das Gas unter Sprudeln in das Wasser entweichen kann, ohne daß jedoch je Luft in den Gasometer eintreten kann. – 5. Der Gaserzeugungsapparat sowohl als der Gasometer muß soviel als möglich von bewohnten Gebäuden entfernt seyn. – 6. Die Eigenthümer haben die Apparate und das Local, worin sich diese befinden, beständig in höchstem Grade rein zu erhalten, und die bei der Destillation bleibenden Rükstände auf eine Weise wegzuschaffen, daß sich keine üblen Gerüche dadurch verbreiten können. (Bulletin des lois, No. 567.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: