Titel: Woodyatt's und Harison's Maschinen zur Fabrication der Holzschrauben.
Autor: Woodyatt, Thomas Mayos
Harrison, Samuel
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. VI. (S. 18–22)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/ar073006

VI. Verbesserungen in der Fabrication der Holzschrauben, worauf sich Thomas Mayos Woodyatt, Schraubenfabrikant von Worchester, und Samuel Harrison, Mechaniker von Birmingham, am 8. Nov. 1838 ein Patent ertheilen ließen.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Mai 1839, S. 257.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Unsere Erfindung beruht in der Verbindung gewisser Mechanismen zu einer Maschine, mit welcher die Gewinde der Holzschrauben geschnitten und zugleich auch deren Köpfe geformt werden können.

Fig. 10 zeigt eine unserer Erfindung gemäß gebaute Maschine von der Fronte gesehen. Fig. 11 ist ein Querdurchschnitt und Fig. 12 |19| ein Grundriß derselben. An allen diesen Figuren sind zur Bezeichnung der einzelnen Theile die gleichen Buchstaben beibehalten.

Das Bett oder Lager a, a der Maschine ist von bedeutender Länge, damit eine größere Anzahl von Schneidgeräthen darauf untergebracht werden kann. Da dieses Lager oder Gestell theils schon aus der Zeichnung zur Genüge erhellt, theils aber auch dem Gestelle einer Drehebank oder einer anderen Schrauben-Schneidmaschine vollkommen ähnlich ist, so bedarf es keiner weiteren Beschreibung.

Den bisher gebräuchlichen Methoden gemäß wurde der Gang der Holzschrauben mit Meißeln, welche sorgfältig geschliffen seyn mußten, geschnitten. Die ganze Fabrik hing daher oft von der Gewandtheit des Schleifers ab. Man hat zwar in neuerer Zeit an einigen patentirten Maschinen für die Fabrication der Holzschrauben Patronen mit Gewinden oder Schraubenschneiden in Anwendung gebracht; allein die Verfertigung dieser Patronen war mit Schwierigkeiten verbunden, und außerdem konnte man sie nicht oft anlassen, neuerdings schneiden und wieder Härten, was doch nothwendig war. Unserer Erfindung gemäß können dagegen die stählernen Spindeln, wenn sie einmal genau gearbeitet worden, immer wieder angelassen und geschnitten werden, so daß ihre Schneidflächen immer in hinreichender Prominenz und nach geschehener Härtung mittelst des Wezsteines (Turkey-stone) leicht geschärft werden können.

a', a' sind die beiden Patronen, welche man in Fig. 14 und 15 einzeln für sich und in größerem Maaßstabe sieht. Die stählernen Stäbe, aus denen sie bestehen, müssen sorgfältig gearbeitet seyn, namentlich an den Seiten, damit sie, wenn sie aus den später zu beschreibenden Hältern genommen und wieder in dieselben eingesezt werden, jeder Zeit mit Genauigkeit passen. Die Endflächen dieser Stäbe a', an welche die Schraube mit einem geeigneten Schneidzeuge geschnitten ist, haben abgeschnittene Kanten. Der Gang wird in ihrer Mitte angebracht, und dieß kann leicht dadurch geschehen, daß man die beiden Stäbe a', welche ein Paar Schraubenpatronen zu bilden haben, auf irgend eine Weise so fixirt, daß die beiden Enden gebohrt und hierauf mit einem entsprechenden Schraubenschneider behandelt werden können, wie dieß beim Schneiden von Schraubenmodeln zu geschehen Pflegt. Die beiden Enden kommen bei der Verfertigung dieser Patronen nicht an einander, sondern es bleibt zwischen ihnen für den Durchgang des Metalles Raum. Nachdem die Patronen geformt sind, wird jeder zweite Gang weggeschnitten, damit sie beim Schneiden, auf eine geringere Menge Metall wirken, und damit, wenn, man sich ihrer bedient, das weggeschnittene Metall frei wegfallen kann.

|20|

Diese Patronen werden, nachdem man ihnen die gehörige Härtung gegeben, in der Maschine fixirt. Es geschieht dieß mittelst der Hälter b, b, welche aus zwei Hebeln, die ihre Drehpunkte in b', b' haben, bestehen, so daß die oberen Enden, welche die Patronen a' führen, geschlossen oder geöffnet werden können. Zu diesem lezteren Zweke dient der Hebel c, der seinen Drehpunkt in c' hat. Dieser wird nämlich durch das Gewicht d an dem einen Ende beständig herabgezogen, und strebt vermöge einer eigenen Einrichtung die Patronen a', a' fortwährend einander anzunähern. Wenn die Maschine spielt, so wird auch diese Annäherung beständig Statt finden, und die Patronen werden so lange fortfahren eine Schraube zu schneiden, bis die Hebel b gegen den Aufhälter e treffen, wo sie dann nicht mehr näher an einander gerathen, und mithin weder der Schraube noch der Maschine einen Schaden zufügen können, im Falle der die Maschine bedienende Arbeiter vergessen sollte die fertige Schraube auszunehmen und dafür einen neuen Schraubendraht einzulegen. An dem Gewichte d gegenüber liegenden Ende des Hebels c ist eine Verbindungsstange und ein Eisen mit einem Bügel angebracht, womit der Arbeiter, indem er den Fuß in den Bügel sezt und das Gewicht dadurch aufzieht, die Patronen offnen kann. Wie man nämlich sieht, steht der Hebel c durch kurze Gelenkstüke f¹, f², f² mit den unteren Enden der Hebel b in Verbindung, und zwar das Gelenkstük durch einen Stift mit dem Hebel c, die Gelenkstüke f², f² dagegen durch ähnliche Stifte mit den Hebeln b, und die Gelenkstüke f², f² ebenfalls durch Stifte mit dem Gelenkstüte . Hieraus erhellt, daß, wenn man das Gewicht d wirken läßt, es die beiden Patronen a', a' gegen einander zu drängen suchen wird, während, wenn der Arbeiter das andere Ende des Hebels e mit dem Fuße herabzudrüken sucht, die Patronen sich von einander entfernen müssen, so daß die zwischen ihnen gebildete Schraube herausgenommen werden kann. Die oberen Enden der Hebel b sind erweitert, damit für die Aufnahme der Patronen a' Löcher in dieselben geschnitten werden können. Zur Fixirung der Patronen in diesen Löchern dienen die Stellschrauben , welche aus der Zeichnung zur Genüge erhellen. Bei dieser Einrichtung kann ein einziger Arbeiter mehrere Maschinen bedienen; denn wenn ein neuer Schraubenstift eingesezt worden, wird die Maschine von selbst ihr Geschäft vollbringen, bis die Schraube fertig ist.

Der Hälter für den Stift oder für das Drahtstük, in welches die Schraube geschnitten werden soll, ist bei g zu sehen. Er besteht aus der Spindel g, welche in entsprechenden Anwellen läuft. Die Regulirschraube ist jener ähnlich, deren man sich an den gewöhnlichen |21| Schrauben-Schneidmaschinen bedient. Durch die Rolle h wird die Spindel g in rotirende Bewegung versezt, und zwar zuerst nach der einen und dann nach der anderen Richtung, indem die Spindel und mithin auch der glatte Draht zuerst gegen die Patronen zu und hierauf von ihnen weg bewegt werden muß.

Die Art und Weise, auf welche diese Bewegung an den Spindeln zweier Maschinen erzielt werden kann, erhellt aus Fig. 16. Hier ist nämlich 1 eine Kurbel an einer Welle, die von einer Dampfmaschine oder einer anderen Kraft in Bewegung gesezt wird, und welche durch die Verbindungsstange 2 die Bewegung an den Krummhebel 3, der sich in dem oberen Theile des Raumes, worin die Maschinen aufgestellt sind, an der Welle 4 bewegt, fortpflanzt. Der Hebel 3 hat Spalten, mit deren Hülfe die Stellung des Punktes, an welchem die Stange 2 mit ihm in Verbindung steht, verändert werden kann. Auf dieselbe Weise kann an dem anderen Arme des Hebels 3 auch die Stellung der Stange 5 regulirt werden. Mit diesen Mitteln läßt sich je nach der verschiedenen Länge der Schrauben, die in eine Maschine geschnitten werden sollen, die genaueste Adjustirung und jeder beliebige Theil eines Umlaufes des Rades 6 erzielen. Die Stange 5 erfaßt nämlich einen in einer gewissen Entfernung von dem Mittelpunkte des Rades fixirten Zapfen 7; und so wie folglich die Kurbel 1 umläuft, pflanzt sie eine regulirte Quantität rotirende Bewegung an das Rad 6 und mithin auch an die Spindel g fort, indem, wie die Zeichnung zeigt, von dem Rade aus nach entgegengesezten Richtungen Treibschnüre um die Rolle h geführt sind. An dem Ende der Stange 5 ist die Schnur 9 befestigt, welche, nachdem sie über die Rolle 10 gelaufen, so weit herabgeführt ist, daß der Arbeiter, welcher die Maschine bedient, dieselbe erfassen und durch Anziehen an ihr die Maschine außer Thätigkeit sezen kann.

An der Spindel g bemerkt man die verschiebbare Röhre i, welche mit zwei Randkränzen ausgestattet ist. Zwischen diesen Randkränzen ruht mit einer Reibungsrolle j' der Hebel j so auf, daß die Röhre i frei mit der Spindel g umlaufen kann. Damit die Röhre i beim Schneiden der Schraube mit der Spindel g umlaufe, tritt ein Zapfen k in eine Spalte ein, welche zu dessen Aufnahme in die Röhre i geschnitten ist. Zu demselben Zweke dienen auch die Schenkel oder Wangen des Hälters l, der aus zwei Hebeln l, l, die sich an dem Ende der Spindel g an Zapfen bewegen, besteht. Diese Hebel oder Wangen stehen an dem einen Ende durch Stiftgelenke und Verbindungsstüke mit der verschiebbaren Röhre i in Verbindung; an dem anderen Ende dagegen führen sie die Hälter m, m, welche man in Fig. 17 einzeln für sich und in etwas größerem Maaßstabe abgebildet sieht.

|22|

An diesen Hältern sind die Matrizen m mit Schraubenmuttern an den Stielen befestigt und zugleich regulirt. n ist eine Schraube, gegen die der Kopf der zu schneidenden Holzschraube zu liegen kommt; sie ist in das Ende der Spindel g geschraubt, so daß also ein zu weites Eindringen der Drahtstüte in die zum Festhalten derselben dienenden Model verhindert wird.

Wenn der die Maschine bedienende Arbeiter die fertige Schraube aus der Maschine nehmen will, so treibt er den Hebel und mithin auch die verschiebbare Röhre i zurük. Hiedurch werben sich die Arme oder Wangen des Hälters an diesem Ende schließen, an dem anderen dagegen öffnen, so daß die Schraube an dem anderen Ende frei wird. Die Wangen oder Hebel l stehen nicht direct, sondern durch kurze Zwischenstüke und Stifte mit der Röhre i in Verbindung.

Das Eintragen der zu schneidenden Schrauben in die Maschine geschieht auf folgende Weise. Zwischen zwei Führern p, p bewegt sich ein Schieber o, an welchem sich ein Vorsprung q befindet. Dieser Vorsprung hat eine Fuge, welche zur Aufnahme des Endes einer Schraube dient, und in der die Schraube auch mittelst einer Feder r festgehalten wird. Wenn der Arbeiter mit dem Fuße den Bügel herabgedrükt und dadurch die Patronen, so wie auch die Schraubenhälter geöffnet hat, so wird der Schieber mit der zu schneidenden Schraube in die Patronen eingeschoben, wo man dann die Hälter über ihnen schließt und die Maschine in Gang sezt.

Fig. 18 ist ein Grundriß einer unserer Erfindung gemäß gebauten, zum Formen der Köpfe der Schrauben bestimmten Maschine, an welcher zur Bezeichnung der einzelnen Theile die schon früher gebrauchten Buchstaben beibehalten sind. Der einzige Unterschied besteht darin, daß die Spindel g beständig nach einer Richtung läuft, indem sie keine Regulirschraube hat, und daß die Hebel b anstatt der Patronen die drei Meißel s, s, t, welche man in Fig. 19 und 20 in größerem Maaßstabe sieht, führen. Die Hebel selbst sind, wie man aus der Zeichnung sieht, hier etwas anders gebaut. Die Hälter m, welche Fig. 21 zeigt, erfassen hier die Stiele und nicht die Köpfe der Schrauben. Die Meißel s, s dienen zum Formen des unteren oder kegelförmigen Theiles des Schraubenkopfes, weßhalb eine Fuge s' in sie geschnitten ist. Der Meißel t dient zum Formen der oberen Fläche des Kopfes. Da die Einrichtung und Form dieser Meißel aus der Zeichnung zur Genüge erhellt, so haben wir schließlich nur noch zu bemerken, daß die Maschine ein Gestell und einen beschwerten Hebel so wie auch einen Bügel haben muß, ganz so wie wir es bei der endbeschriebenen Maschine angegeben haben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: