Titel: Bursill, über eine Sicherheitslampe für Bergleute.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. XXXII. (S. 115–117)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/ar073032

XXXII. Ueber eine neue, von den HHrn. G. und W. Bursill in Islington angegebene Sicherheitslampe für Bergleute.

Aus dem Mechanics' Magazine, No. 819, S. 34.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Die Society of arts ertheilte kürzlich den HHrn. G. und W. Bursill von Islington eine silberne Medaille für eine von ihnen erfundene Sicherheitslampe, die einige neue und sinnreiche Anordnungen enthält. Soviel uns scheint, kann man derselben hauptsächlich nur den Vorwurf machen, daß sie zu complicirt und zu schwer ist; und wir fürchten, daß sie aus diesen Gründen in den Bergwerken und Steinkohlengruben ihrer in mancher Hinsicht bedeutenden Vorzüge ungeachtet kaum in Aufnahme kommen wird. Wir entnehmen aus dem in lezter Zeit erschienenen neuen Bande der Abhandlungen der genannten Gesellschaft folgende Beschreibung.

„Wir beabsichtigen durch unsere Erfindung nicht nur eine Speisung der Grubenlampen mit condensirter atmosphärischer Luft, sondern dieselbe soll auch dazu dienen, den Bergleuten bei der Untersuchung jener Orte einer Grube, an denen ihnen wegen der großen Menge der daselbst vorhandenen Kohlensäure und sonstigen irrespirablen Gasarten Gefahr droht, zum Behufe des Athmens reine atmosphärische Luft zuzuführen.

„Unsere Lampe ist vollkommen von der Grube isolirt, denn sie ist mit einem luftdichten Gehäuse umschlossen, und die Verbrennung wird in ihr durch atmosphärische Luft, welche in eigenen Gefäßen condensirt, und in diesen in die Grube hinab geschafft wird, unterhalten. Die schlechte Luft entweicht auf vollkommen sichere Weise aus der Lampe in die Grube; denn obschon diese Luft nicht mehr zur Unterhaltung der Verbrennung geeignet ist, und auch nichts enthält, was die die Lampe umgebende Luft entzünden könnte, so ist doch auf doppelte Weise schüzende Vorkehrung getroffen: d.h. die Luft strömt zuerst durch ein Drahtgitter und hierauf erst noch durch Wasser. Das Entweichen eines Funkens aus dem Rauchfange der Lampe ist auf solche Art ganz unmöglich gemacht.

„In Fig. 31 sieht man die Lampe mit dem Luftbehälter und der Röhre, wodurch beide mit einander in Verbindung stehen. Ueber das Oehlgefäß a der Lampe ist die Kuppel b, in deren Mitte sich |116| eine Oeffnung befindet, geschraubt. In der Mitte dieser Oeffnung steigt der Brenner oder Dochthälter empor. An den gegenüberliegenden Seiten dieser Kuppel sind die beiden Hähne c, c befestigt; und oben auf sie ist der Körper d, d der Lampe, in dessen Seite sich bei e eine Linse befindet, geschraubt. Oben über den Scheitel dieses Körpers sind zwei oder drei Schichten Drahtgitter f, über denen der Rauchfang g aufgeschraubt wird, gelegt. Das Ende des Rauchfanges ist nach Abwärts gebogen, und mit einem Wasserbehälter h, in welchen das Rauchfangende untertaucht, umgeben. Der Behälter i, i ist von solcher Stärke, daß er verdichtete atmosphärische Luft fassen kann. Diese gibt er allmählich und durch den Schraubenhahn j, die biegsame Röhre h und den Hahn c ab, aus dem sie unter der Kuppel b, an die Oeffnung dieser lezteren gelangt, und dann dicht und rings um die Flamme herum in die Lampe eintritt. An dem Luftgefäße befindet sich ferner ein Schraubenhahn l mit einer biegsamen Röhre m, deren Ende mit einem Mundstüke n versehen ist, aus dem der Bergmann, wenn er es bedürfen sollte, einen Zug frischer Luft einathmen kann. Damit die Lampe gleichmäßig mit Luft gespeist wird, tritt sie zuerst, so lange sie in hohem Grade condensirt ist, durch eine sehr kleine Oeffnung; in dem Maaße aber, als der Druk abnimmt, wird diese Oeffnung weiter.

„In Fig. 32 sieht man einen Durchschnitt der Schraubenhähne j, b, aus welchem deren Einrichtung hervorgeht. An den Schrauben j, l befinden sich cylindrische Theile, welche, um sie luftdicht zu erhalten, durch lederne Halsringe gehen, und deren kegelförmige Spizen die treffenden Mündungen verschließen. Der Hahn l öffnet sich durch die Mündung o direct in das Gefäß i. Der Hahn j, der die Lampe mit Luft versieht, hat eine sich selbst regulirende Oeffnung. Die Mündung dieses Hahnes tritt nämlich in die Kammer p, welche so groß ist, daß sie eine Spiralfeder aufzunehmen im Stande ist, und an deren Grund sich eine andere Oeffnung q befindet. In diese Oeffnung ist der cylindrische Zapfen r so eingesezt, daß er so luftdicht als möglich einpaßt, und daß ihm dennoch dabei freies Spiel gestattet ist. Oben auf diesem Zapfen befindet sich eine Platte, auf welche die in der Kammer p enthaltene Spiralfeder drükt. In der Seite des Zapfens r ist eine Fuge angebracht, welche, wie die Zeichnung bemerken läßt, an ihrem unteren Ende sehr schmal ist, während sie sich nach Oben zu in dem Maaße erweitert, als es nöthig ist, damit bei Abnahme des Drukes die Luft dennoch mit gleicher Geschwindigkeit entweicht.

„Die Stärke der Spiralfeder und der Durchmesser des Zapfens r müssen der gewünschten Verdichtung der Luft entsprechen. Wenn der |117| Hahn j abgesperrt ist, so kann die Feder den Zapfen r auf die aus der Zeichnung ersichtliche Weise niederhalten; wird der Hahn hingegen geöffnet, so wird der Zapfen r in Folge des zwischen dem Druke der äußeren und inneren Luft bestehenden Unterschiedes emporgetrieben, und zwar gegen den Widerstand, den die Feder leistet. Die Folge hievon ist, daß die Luft bloß durch den engsten Theil der Fuge entweichen kann. In dem Maaße, als in Folge des Entweichens der Luft der Druk abnimmt, wird aber die Feder einen größeren Theil des Zapfens r hervortreiben, wo dann die Luft durch eine weitere Stelle der Fuge austreten kann. Der Zufluß von Luft an die Lampe wird demnach von Anfang bis zu Ende ziemlich gleichmäßig bleiben. Ist das Gefäß i beinahe leer, so bringt man, bevor noch das leere Gefäß abgenommen wird, ein anderes gefülltes Gefäß mit dem Hahne c in Verbindung.“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: