Titel: Goodwin's Zubereitung eines neuen Brennmaterials.
Autor: Goodwin, Richard
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. XXXVI. (S. 131–133)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/ar073036

XXXVI. Verbesserte Zubereitung eines neuen Brennmateriales, worauf sich Richard Goodwin, Steinkohlenhändler von St. Pauls Terrace, Camdentown in der Grafschaft Middlesex, am 26. April 1838 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts. Mai 1839, S. 117.

Meine Erfindung besteht darin, daß ich gewisse Substanzen, die für sich allein werthlos sind, in verschiedenen Verhältnissen vermische, um auf solche Weise ein wohlfeiles und gutes Brennmaterial zu erlangen. Ich nehme zu meiner Mischung hauptsächlich folgende Stoffe: 7 Theile Walkererde oder fetten blauen Thon, wie er in der Umgegend von London häufig zu finden ist, oder den Schlamm, welcher sich in Flüssen, Canälen, Gräben oder Teichen absezt; 2 Theile Steinkohlen- oder Stekholmer Theer; 8 Theile Steinkohlenklein, welches durch ein viertelzölliges Sieb läuft, und für sich allein für den Hausgebrauch beinahe werthlos ist; 3 Theile Straßenkoth von Macadamisirten sowohl als gepflasterten Straßen.

Bei der Vermischung dieser Stoffe verfahre ich wie folgt. Ich bilde zuerst eine Lage aus der Walkererde, dem blauen Thone oder Schlamme, und gieße hierauf einen der zwei Theile des Theeres; dann bilde ich hierauf aus den 8 Theilen Steinkohlenklein eine Lage, und über dieser eine Lage von 3 Theilen Straßenkoth, auf den ich den noch übrigen Theer gieße. Ist der Schlamm oder Straßenkoth flüssig, so reicht wahrscheinlich sein Wassergehalt zur gehörigen Mischung des Ganzen hin; wäre er dagegen troken, so müßte eine hinreichende Menge Wasser zugesezt werden. Die auf solche Art aufgeschichtete Masse lasse ich hierauf durch Umwenden derselben mit einer Schaufel gehörig vermischen; und damit die Mischung noch inniger werde, lasse ich die Masse endlich durch eine Mühle laufen, ähnlich derjenigen, deren man sich zur Zubereitung der Ziegelerde und des Mörtels bedient. Wenn die Masse in dieser Mühle, welche durch |132| Pferde, Dampf oder eine andere Triebkraft in Gang gesezt werden kann, durch und durch gemischt worden, und ungefähr die Consistenz des zur Ziegelfabrication bestimmten Thones erlangt hat, so forme ich sie in Modeln oder mit der Hand, worauf ich sie dann auf dieselbe Weise trokne, nach welcher man die Baksteine zu troknen pflegt. Wenn die Masse ungefähr halbtroken geworden, so kann man ihren Umfang durch Pressen um den sechsten Theil und darüber vermindern. Sie behält hiebei ihre Kraft als Brennmaterial, und kommt in Bezug auf diese der Steinkohle von Merthyr gleich, während sie eine Flamme gibt, welche der Flamme der Kohle von Hartley nichts nachgibt. Für die Dampfschifffahrt ist mein Brennmaterial aus diesen Gründen und der bequemen Aufspeicherung wegen von unberechenbarem Nuzen.

Der Walkererde des blauen Thones oder der sonstigen derartigen erdigen Substanzen bediene ich mich als Bindungsmittel für die übrigen Substanzen. Die Verwendung des Straßenkothes zu dem Brennmaterial scheint mir eine unschäzbare Erfindung, da er an und für sich schon brennbar ist, und unzählige, von den Hufeisen und Radkränzen abgeriebene Eisen- und Stahltheilchen enthält, welche mit den Kieselsplittern, die gleichfalls in Menge in diesem Kothe enthalten sind, auch wieder Feuer geben (!). Es scheint mir auch, daß die mineralischen und vegetabilischen Stoffe in diesem Bestandtheile meines Brennmaterials im feinsten und in dem zur Verbrennung geeignetsten Zustande enthalten sind, weit besser als in dem Schlamme, aus welchem bereits der größte Theil ihrer Kraft von dem Wasser ausgezogen wurde. Die Steinkohle wende ich so klein an, damit sie sich mit den übrigen Materialien um so inniger vermenge, und damit sie den Thon so zertheile, daß das Brennmaterial Asche gibt. Der Theer bewirkt, wenn er gehörig mit der Masse vermengt worden, daß diese, nachdem man sie entzündet, gleichsam einen feurigen Körper bildet (!). Der Straßenkoth trägt durch den Sand, den er enthält, mit dazu bei, daß meine Ziegel beim Verbrennen Asche geben, und nicht zu einer baksteinähnlichen Masse zusammenbaken. Seine Eisentheilchen geben eine Hize von solcher Intensität, wie man sie nicht leicht an irgend einer anderen Steinkohle findet (!!). Die vegetabilischen Stoffe, das Heu, Stroh etc., welche er enthält, erhöhen noch die Eigenschaften des Theeres und der Steinkohle, so zwar, daß mein Brennmaterial für den Hausbedarf als eines der besten und wohlfeilsten gelten kann, und in Oefen eine Flamme gibt, wie sie die Steinkohle von Hartley Main nur immer erzeugt.

Ich binde mich keineswegs an die angegebenen Mischungsverhältnisse, da diese nach Umständen abgeändert werden müssen. Mein |133| Brennmaterial eignet sich nicht nur für den Hausbedarf, sondern ganz besonders auch für die Dampfschifffahrt, da es im Vergleiche mit dem gewöhnlichen Brennmateriale sowohl an Raum als an Kosten eine Ersparniß von wenigstens einem Drittheile bedingt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: