Titel: Stocker's Verbesserungen an Schornsteinen.
Autor: Stocker, Samuel
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. XLI. (S. 166–167)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/ar073041

XLI. Verbesserungen an den Schornsteinen für Wohnhäuser und an den Apparaten oder Vorrichtungen zum Kehren derselben, worauf sich Samuel Stocker, Maschinist von Bristol, am 21. August 1838 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Mai 1839, S. 293.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Der erste Theil meiner Erfindungen betrifft den Bau der Schornsteine für Wohnhäuser. Mein Zwek war hier Herstellung von Schornsteinen, die sich besser als die aus Baksteinen gemauerten zum Kehren mittelst mechanischer Vorrichtungen eignen, und die dabei zugleich auch einen verhältnißmäßig geringen Raum einnehmen.

Der zweite Theil betrifft mechanische Vorrichtungen zum Kehren der Schornsteine, die so einfach sind, daß jede Magd ohne alle Schwierigkeiten die Schornsteine kehren kann, und daß also das schändliche Kehrenlassen der Schornsteine durch Knaben unnöthig wird.

In Fig. 1 sieht man einen meiner Erfindung gemäß gebauten Schornstein in einem theilweisen Aufrisse. a, a ist das Mauerwerk; b, b, b sind irdene Röhren, die den dermalen gebräuchlichen rothen Kaminröhren ähnlich, oder aus Steingut oder einer anderen derlei Thonmasse fabricirt seyn können. Diese Röhren sind so gebaut, daß ihr unterer Theil auf zwei oder drei Zoll über das obere Ende der nächst vorhergehenden Röhre, welche man bei c sieht, reicht. Das Mauerwerk soll von sogenannter erster Classe, d.h. zwei Steine dik seyn. Die Röhren sollen 9 Zoll im Durchmesser haben, wovon jedoch je nach Umständen abgegangen werden kann.

Um nun einen Schornstein nach meinem Systeme zu bauen, soll die erste Röhre, wie man in Fig. 4 sieht, in der Nähe des für den |167| Ofen bestimmten Plazes in die Mitte des Mauerwerkes eingesezt, und dieses rings um sie herum aufgeführt werden. Jeder zwischen den Röhren und den Baksteinen bleibende Raum ist hiebei mit Mörtel oder Cement auszufüllen. Ist das Mauerwerk beinahe bis zum Scheitel der ersten Röhre hinauf aufgeführt, so soll man über diesen das weitere Ende der nächstfolgenden zweiten Röhre stürzen, und mit dem Mauerwerke dann weiter fortfahren. Auf diese Weise ist der Bau bis auf die gewünschte Höhe empor zu führen.

Fig. 2 ist ein Grundriß von Fig. 1.

In Fig. 3 sieht man eine der Röhren einzeln für sich. Es ist kaum zu erinnern, daß man auch vierseitige oder andere Röhren anwenden kann, obwohl die runden die besten seyn dürften. Man sieht aus dieser Figur auch eine Röhrenbiegung.

Ich gehe nunmehr auf die Beschreibung des zweiten Theiles meiner Erfindung, nämlich des Kehrapparates, über.

Fig. 4 gibt einen Durchschnitt eines Schornsteines, an dem meine Verbesserungen angebracht sind. d ist eine Walze oder Trommel, deren Zapfen in den Pfosten e umlaufen, und über welche eine Kette f geschlungen ist. Will man sich des Apparates bedienen, so befestigt man die Bürste mit Haken oder auf andere Weise an der Kette, und zieht sie in dem Schornsteine auf und nieder. Die Bürste wird, indem sie mit den Schornsteinwänden in Berührung kommt, diese sehr rasch vom Ruße reinigen.

In Fig. 5 sieht man eine Bürste, deren man sich zum Kehren von krummlaufenden Schornsteinen bedienen kann. Sie besteht aus mehreren elastischen Bürsten, sowie man sich ihrer zum Reinigen der Flaschen bedient, und welche sich in Folge ihrer Elasticität leicht den Krümmungen des Schornsteines anpassen. Die Bürste läßt sich von der Kette losmachen, und diese selbst läßt sich aus dem Wege schaffen, indem man sie an die Seite des Herdes bringt. Ich brauche kaum zu bemerken, daß man sich auch anderer Vorrichtungen als der hier beschriebenen Bürste zum Kehren der Schornsteine bedienen kann.

Aus Fig. 7 erhellt eine andere Methode die Schornsteine zu fegen, bei der bloß eine Kette, welche an einem Rade a festgemacht ist, in Anwendung kommt. Wenn man nämlich diese Kette von Unten mit der Hand herumschleudert, werden die seitlichen Ketten mit den Schornsteinwänden in Berührung kommen, und den Ruß herabfallen machen.

Meine Kehrvorrichtungen lassen sich übrigens nicht bloß an der von mir angegebenen Art von Schornsteinen anwenden; sondern sie können auch an Schornsteinen der gewöhnlichen Art benuzt werden, wie Fig. 6 zeigt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: