Titel: Kean's verbesserte Drosselfliege für Spinnmaschinen.
Autor: Kean, James
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. LVII. (S. 257–258)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/ar073057

LVII. Verbesserte Drosselfliege für Baumwoll-, Flachs-, Hanf-, Wollen-, Seiden- und andere Spinnmaschinen, worauf sich James Kean, Maschinenbauer von Johnstone in der Grafschaft Renfrew in Schottland, am 3. Julius 1835 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts. Jun. 1839, S. 154.

Mit einer Abbildung auf Tab. IV.

Der Patentträger bezwekt durch seine Erfindung eine Fliege, welche der Luft einen geringeren Widerstand entgegensezen soll, als die gewöhnliche Spindel mit Armen. Er glaubt daher im Stande zu seyn, seine Fliegen entweder mit einer größeren als der bisher üblichen Geschwindigkeit zu treiben, oder mit Beibehaltung der bisherigen Geschwindigkeit bei gleicher Kraft eine größere Anzahl von Fliegen in Bewegung zu sezen und mithin an Kraft zu ersparen.

Die verbesserte Spindel besteht aus einem Cylinder mit glatter, aufs Höchste polirter, unwandelbarer Oberfläche, dem die Luft wenig |258| oder gar keinen Widerstand entgegensezt. Fig. 14 zeigt einen Durchschnitt einer Spindel, an der die verbesserten Theile angebracht sind. a ist die cylindrische Fliege und b die Spule. Was das Material betrifft, aus dem die neue Fliege verfertigt werden soll, so bindet sich der Patentträger in dieser Beziehung an kein bestimmtes. Er beschränkt sich auch nicht auf die cylindrische Form, da man den Fliegen auch eine kegelförmige Gestalt geben kann, obwohl die cylindrische seiner Ansicht nach den Vorzug verdient.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: